Abo
  • Services:

SAP und IDS Scheer gründen gemeinsames Institut

Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft soll gefördert werden

SAP und IDS Scheer gaben auf dem SAP Innovationskongress die Gründung des "Institute for Business Process Innovation" bekannt, das den Dialog und die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ausweiten soll. Gemeinsam mit führenden Hochschulen will man die wirtschaftliche und technische Forschung für innovative Geschäftsprozessmodelle vorantreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Unternehmen setzen dabei auf ihre langjährigen Beziehungen zu renommierten Hochschulen, um ein internationales Netz von Leistungszentren zu etablieren, in denen Forschungsprojekte vorangetrieben sowie Schulungen für Führungskräfte und Testsysteme angeboten werden. Zu den Kooperationspartnern zählen in den USA die University of New Orleans, die George Mason University und die Widener University sowie die Ecole Polytéchnique im kanadischen Montréal und das Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Saarbrücken. Die Forschungsergebnisse sollen sowohl in aktuelle als auch zukünftige Business-Lösungen einfließen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wasserburg am Inn
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Um neue Forschungsgebiete zu erschließen, planen SAP und IDS Scheer die aktive Recherche und Unterstützung von Projekten in enger Zusammenarbeit mit, wie es heißt, "führenden Akademikern und Vordenkern". Das gewonnene Wissen soll dann in Workshops, Seminaren und Programmen über Themen wie Geschäftsprozessanalyse und Innovation an Führungskräfte weitergegeben werden. Im ersten Schritt werden diese Schulungen in den US-amerikanischen Niederlassungen von SAP und IDS Scheer veranstaltet und von Experten beider Unternehmen oder der Kooperationspartner geleitet.

Als Teil der Initiative wird von jeder angeschlossenen Universität erwartet, dass der Aspekt Geschäftsprozessmodellierung in die Lehr- und Studienpläne aufgenommen wird. Außerdem sollen die Fakultäten und Studenten aktiv an den Forschungsprojekten beteiligt werden. SAP will zudem eine Testumgebung bereitstellen, in der Mitarbeiter, Kunden und potenzielle Neukunden beider Unternehmen mit Hilfe des ARIS-Softwaretool von IDS Scheer Geschäftsprozessmodelle entwickeln und analysieren sowie die geeignete SAP-Lösung auswählen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)
  2. (u. a. Saugroboter und Bettwaren reduziert)
  3. (u. a. Logitech M184 Wireless Mouse 9,99€)
  4. 299,00€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /