Abo
  • Services:

Bahn legt Surf&Rail neu auf

Sparpreis Spezial 3. Oktober: Ganz Deutschland für 25,- Euro

Die Bahn startet ab dem 6. Oktober 2003 ein neues Surf&Rail-Angebot. Dabei bezahlen Internet-Bucher auf ausgewählten Strecken der Bahn nur 50,- Euro für die Hin- und Rückfahrt und damit nur 25,- Euro pro Fahrtrichtung. Im Angebot sind jeweils fünf Verbindungen innerhalb Deutschlands, die wöchentlich montags um 17:00 Uhr wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit unserem neuen Angebot Surf&Rail bieten wir unseren Kunden ein preislich unschlagbares Angebot exklusiv im Internet", so Jürgen Büchy, Leiter Vertrieb im Unternehmensbereich Personenverkehr. Surf&Rail sei auf den angebotenen Strecken immer günstiger als die regulären Preise, so dass für den Kunden Vergleichsrechnungen entfallen, verspricht die Bahn. "Mit unserem neuen Angebot stellen wir uns auch der Konkurrenz durch die Billig-Airlines", so Büchy weiter.

Stellenmarkt
  1. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Das kontingentierte Angebot ist allerdings zuggebunden und umfasst immer Hin- und Rückfahrt. Die Hinfahrt kann frühestens dienstags erfolgen, die Rückfahrt muss innerhalb von 14 Tagen nach dem jeweiligen wöchentlichen Verkaufsstart erfolgen.

Surf&Rail gilt in Zügen des Fernverkehrs in der 2. Klasse. Eine Vorausbuchungsfrist oder Wochenendbindung gibt es nicht. Die Mitnahme eigener Kinder oder Enkel bis einschließlich 14 Jahre ist in Begleitung der Eltern oder Großeltern kostenlos. Bis zu vier Mitfahrer erhalten 50 Prozent Ermäßigung. Ein zusätzlicher BahnCard-Rabatt wird hingegen nicht gewährt. Umtausch und Erstattung sind ausgeschlossen.

Die Buchung erfolgt im OnlineTicket-Verfahren nach einmaliger Voranmeldung am eigenen PC, bezahlt werden kann dabei nur per Kreditkarte.

Ein besonderes Angebot bietet die Deutsche Bahn zum Tag der Deutschen Einheit unter www.bahn.de. Mit dem "Sparpreis Spezial 3. Oktober" kostet am 3. Oktober 2003 die Hin- und Rückfahrt deutschlandweit von jedem beliebigen Bahnhof aus nur 25,- Euro. Das Angebot umfasst die Hin- und Rückfahrt, enthält aber eine Zugbindung und ist kontingentiert. Es ist ab dem 1. Oktober 2003 im Internet buchbar und gilt nur in Zügen des Fernverkehrs in der 2. Klasse sowie im vor- und nachlaufenden Nahverkehr.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 5€
  3. 1,29€

Breiti 04. Nov 2003

dann kaufen die halt falsch ein, also liegt es doch wieder bei der bahn ... ;-)

thkeller 07. Okt 2003

Wie komst Du auf 20Jahre? Ich bin 1979(!) schon mit einem Transrapid gefahren (da war...

master 01. Okt 2003

der liegt da, dass die bahn nicht an allem schuld ist.

c.b. 01. Okt 2003

und wo, bitteschön, liegt da, im endeffekt der unterschied?

master 30. Sep 2003

das liegt aber nicht an der bahn, sondern an siemens. die haben die teile entwickelt...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /