Abo
  • Services:

T-Com will Auslandstarife um bis zu 87 Prozent senken

Gespräche in insgesamt 23 Länder sollen billiger werden

Die Festnetzsparte der Deutschen Telekom hat jetzt bei der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post Preissenkungen für Auslandsgespräche beantragt. Die neuen Angebote sollen ohne Zusatzkosten für die Optionstarife der AktivPlus-Familie gelten und dabei um bis zu 87 Prozent unter den normalen Tarifen der Telekom liegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt wurde eine Senkung der Auslandstrarife für elf Länder beantragt, wobei die Preise um 25 bis 56 Prozent fallen sollen. Darunter Griechenland und Tschechien mit 9,8 statt bis 14,9 Cent pro Minute, Polen und die Slowakische Republik mit 9,8 statt 20 Cent die Minute und Kroatien, Slowenien und Ungarn mit nun 14,9 statt bisher 20 Cent die Minute. Die Minutenpreise für Kasachstan, Russland, die Ukraine und Weißrussland fallen auf 20 Cent.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Zudem will T-Com die derzeitige Länderliste für Aktiv-Plus um weitere zwölf Zielländer erweitern, zu denen Estland, Israel, China mit 14,9 Cent pro Minute, Bosnien, Brasilien, Bulgarien, Lettland, Litauen und Mexiko mit 20 Cent pro Minute sowie Mazedonien und Rumänien mit 30,2 und der Iran mit 45,5 Cent pro Minute zählen.

Die Preissenkungen sollen vorbehaltlich der Zustimmung durch die RegTP ab dem 1. Dezember 2003 gelten. Die beantragten Änderungen werden für Kunden der Optionstarife automatisch gültig. Die Abrechnung erfolgt im Minutentakt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Ralf Kraus 30. Sep 2003

Hi, cool damit liegt die Telekom dann "nur" noch 200% ueber ihrer Konkurenz LOL

absimilliard 29. Sep 2003

telekom stellt das DSL bereit und t-online die Flatrate - wo liegt das Problem? Ein Tipp...

123 29. Sep 2003

hört hört! um bis zu 87%. im text steht: "wobei die Preise um 25 bis 56 Prozent fallen...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /