Abo
  • Services:

Neues von Photoshop, Illustrator, InDesign und GoLive

Engere Zusammenarbeit verschiedener Adobe-Produkte

Mit der Ankündigung neuer Versionen von Photoshop, Illustrator, InDesign und GoLive will Adobe die Verzahnung der Produkte aus eigenem Hause vorantreiben. So enthalten die neu vorgestellten Programmversionen einen so genannten Designprozess-Manager, um eine Dateiverwaltung zu vereinfachen und eine durchgängige Versionskontrolle im Team zu ermöglichen. Als Weiteres lassen sich mehr Dateiformate direkt in Dokumente oder Bilder einbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Einführung des Designprozess-Managers "Version Cue" in die Komponenten von Photoshop, Illustrator, InDesign und GoLive verabschiedete sich Adobe auch gleich von den vertrauten Versionsnummern. Statt einer Nummerierung tragen die aktuellen Produkte nun ein "CS", das für die Abkürzung "Creative Suite" steht. Version Cue soll das Auffinden der jeweils jüngsten Version einer Datei sowie auch einer älteren Fassung stark erleichtern, indem Minibildchen der Dokumente angezeigt werden. Alternativ fahndet man nach XMP-Metadaten wie Anmerkungen, Urheber oder Datum eines Dokumentes.

Neben den einzeln angebotenen Produkten schnürt der Hersteller erneut ein Produktpaket, um mehrere Adobe-Produkte zu insgesamt günstigeren Preisen zu bekommen. Adobe bietet das Paket Creative Suite in den beiden Ausbaustufen Standard und Premium an. Während die Standard-Ausführung aus Photoshop CS, Illustrator CS und InDesign CS besteht, gehört zum Lieferumfang der Premium-Version zusätzlich noch GoLive CS und Acrobat 6.0.

Als Weiteres gehören die beiden Schriftenfamilien Warnock Pro und Brioso Pro im Open-Type-Format zum Lieferumfang des Pakets. Außerdem liegen den Programmpaketen Video-CDs von Total Training und ein Design Guide bei. Letzterer soll Lösungswege zu einem effizienten Workflow mit der Suite erläutern. Die Creative Suite wird mit einer Seriennummer ausgeliefert, was eine einfache Installation ermöglichen soll.

Die Creative Suite soll in deutscher Sprache für MacOS X 10.2.4, Windows 2000 und XP Ende Dezember 2003 in den Handel kommen. Die Standard Edition kostet dann 1.750,- Euro, während es die Premium Edition für 2.100,- Euro gibt. Photoshop-Besitzer erhalten die Creative Suite Standard Edition für etwa 830,- Euro und die Premium Edition zum Upgrade-Preis von rund 1.180,- Euro.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Ausführliche Informationen zu den Neuerungen der Versionen von Photoshop, Illustrator, InDesign und GoLive gibt es auf den folgenden Seiten. Auf Wunsch lassen sich die einzelnen Produktseiten direkt anspringen.

Neues von Photoshop, Illustrator, InDesign und GoLive 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

kida 30. Sep 2003

Traurig denn scheinbar sind sie wie sie eben geschrieben haben eine einmann Firma welche...

pah 30. Sep 2003

Aha, sehr interessant. Das funktioniert aber nur, wenn die Firma ausschließlich aus Dir...

kida 29. Sep 2003

ich sehe das nicht so die preise sind absolut angebracht für diese produkte da es sich um...

zechi 29. Sep 2003

Na gut, die Preise sind doch etwas heftig geraten ;-) Aber dafür kriegt man auch was...

Sven Janssen 29. Sep 2003

Anscheinend läuft das Geschäft gut, sonst hätte Adobe die Programme schon längst im...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /