• IT-Karriere:
  • Services:

Neues von Photoshop, Illustrator, InDesign und GoLive

Engere Zusammenarbeit verschiedener Adobe-Produkte

Mit der Ankündigung neuer Versionen von Photoshop, Illustrator, InDesign und GoLive will Adobe die Verzahnung der Produkte aus eigenem Hause vorantreiben. So enthalten die neu vorgestellten Programmversionen einen so genannten Designprozess-Manager, um eine Dateiverwaltung zu vereinfachen und eine durchgängige Versionskontrolle im Team zu ermöglichen. Als Weiteres lassen sich mehr Dateiformate direkt in Dokumente oder Bilder einbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Einführung des Designprozess-Managers "Version Cue" in die Komponenten von Photoshop, Illustrator, InDesign und GoLive verabschiedete sich Adobe auch gleich von den vertrauten Versionsnummern. Statt einer Nummerierung tragen die aktuellen Produkte nun ein "CS", das für die Abkürzung "Creative Suite" steht. Version Cue soll das Auffinden der jeweils jüngsten Version einer Datei sowie auch einer älteren Fassung stark erleichtern, indem Minibildchen der Dokumente angezeigt werden. Alternativ fahndet man nach XMP-Metadaten wie Anmerkungen, Urheber oder Datum eines Dokumentes.

Neben den einzeln angebotenen Produkten schnürt der Hersteller erneut ein Produktpaket, um mehrere Adobe-Produkte zu insgesamt günstigeren Preisen zu bekommen. Adobe bietet das Paket Creative Suite in den beiden Ausbaustufen Standard und Premium an. Während die Standard-Ausführung aus Photoshop CS, Illustrator CS und InDesign CS besteht, gehört zum Lieferumfang der Premium-Version zusätzlich noch GoLive CS und Acrobat 6.0.

Als Weiteres gehören die beiden Schriftenfamilien Warnock Pro und Brioso Pro im Open-Type-Format zum Lieferumfang des Pakets. Außerdem liegen den Programmpaketen Video-CDs von Total Training und ein Design Guide bei. Letzterer soll Lösungswege zu einem effizienten Workflow mit der Suite erläutern. Die Creative Suite wird mit einer Seriennummer ausgeliefert, was eine einfache Installation ermöglichen soll.

Die Creative Suite soll in deutscher Sprache für MacOS X 10.2.4, Windows 2000 und XP Ende Dezember 2003 in den Handel kommen. Die Standard Edition kostet dann 1.750,- Euro, während es die Premium Edition für 2.100,- Euro gibt. Photoshop-Besitzer erhalten die Creative Suite Standard Edition für etwa 830,- Euro und die Premium Edition zum Upgrade-Preis von rund 1.180,- Euro.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Ausführliche Informationen zu den Neuerungen der Versionen von Photoshop, Illustrator, InDesign und GoLive gibt es auf den folgenden Seiten. Auf Wunsch lassen sich die einzelnen Produktseiten direkt anspringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neues von Photoshop, Illustrator, InDesign und GoLive 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kida 30. Sep 2003

Traurig denn scheinbar sind sie wie sie eben geschrieben haben eine einmann Firma welche...

pah 30. Sep 2003

Aha, sehr interessant. Das funktioniert aber nur, wenn die Firma ausschließlich aus Dir...

kida 29. Sep 2003

ich sehe das nicht so die preise sind absolut angebracht für diese produkte da es sich um...

zechi 29. Sep 2003

Na gut, die Preise sind doch etwas heftig geraten ;-) Aber dafür kriegt man auch was...

Sven Janssen 29. Sep 2003

Anscheinend läuft das Geschäft gut, sonst hätte Adobe die Programme schon längst im...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /