Abo
  • Services:

Neues von Photoshop, Illustrator, InDesign und GoLive

Die DTP-Software InDesign CS erhielt einen neuen Texteditor und bietet eine Separationsvorschau sowie eine Vorschau für Transparenzreduzierung, um Änderungen direkt am Bildschirm zu überprüfen, was kostspielige Fehler noch vor der Drucklegung oder Belichtung vermeiden soll. Besonders beim Zoomen, Navigieren, beim Ausdruck, beim Import von Photoshop-Dateien sowie bei der Ausgabe von PDF-Dateien soll InDesign CS deutlich schneller agieren.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn

Für komplexe Formatierungsaufgaben soll die Unterstützung von DTD (Document Type Definitions) die Validierung von XML automatisieren und somit den Layout-Prozess durch die Erstellung strukturierter Vorlagendateien erleichtern sowie die Weiterverwendung von Inhalten vereinfachen. Eine neue, verankerbare und kontextsensitive Kontrollpalette soll es ermöglichen, Text, Objekte und Tabellen komfortabel über nur eine Palette zu bearbeiten. Der Editor für Konturformate erzeugt gestreifte, gepunktete und gestrichelte Konturformate. Ferner lassen sich in über Textrahmen verketteten Tabellen Kopf- und Fußzeilen definieren und erscheinen an der richtigen Stelle.

Beim Umgang mit Dateien lernte InDesign CS dazu: So lassen sich Photoshop-Dateien, die Duplex- und Schmuckfarben enthalten, direkt in das Programm platzieren und natürlich auch drucken. Aber auch der Import aus anderen DTP-Programmen wurde verbessert, so dass sich Daten aus Quark XPress 3.3 bis 4.1 sowie aus PageMaker einlesen lassen. Als Weiteres ist der Im- und Export von PDF-Daten integriert worden. Schließlich soll der Befehl "Verpacken für GoLive" Komponenten aus InDesign CS exportieren, in GoLive importieren und über einen speziellen Betrachter in ein Web-Layout einbauen.

InDesign CS für MacOS X 10.2, Windows 2000 und XP soll in deutscher Sprache Ende Dezember 2003 zum Preis von rund 1.350,- Euro erhältlich sein. Upgrades von der Vorversion gibt es für 290,- Euro. Zum Lieferumfang gehört eine DVD mit einem Workshop des Anbieters Total Training, der Anwender schnell mit den neuen Funktionen vertraut machen soll.

 Neues von Photoshop, Illustrator, InDesign und GoLiveNeues von Photoshop, Illustrator, InDesign und GoLive 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. bei dell.com

kida 30. Sep 2003

Traurig denn scheinbar sind sie wie sie eben geschrieben haben eine einmann Firma welche...

pah 30. Sep 2003

Aha, sehr interessant. Das funktioniert aber nur, wenn die Firma ausschließlich aus Dir...

kida 29. Sep 2003

ich sehe das nicht so die preise sind absolut angebracht für diese produkte da es sich um...

zechi 29. Sep 2003

Na gut, die Preise sind doch etwas heftig geraten ;-) Aber dafür kriegt man auch was...

Sven Janssen 29. Sep 2003

Anscheinend läuft das Geschäft gut, sonst hätte Adobe die Programme schon längst im...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /