Abo
  • Services:

Neues von Photoshop, Illustrator, InDesign und GoLive

Die DTP-Software InDesign CS erhielt einen neuen Texteditor und bietet eine Separationsvorschau sowie eine Vorschau für Transparenzreduzierung, um Änderungen direkt am Bildschirm zu überprüfen, was kostspielige Fehler noch vor der Drucklegung oder Belichtung vermeiden soll. Besonders beim Zoomen, Navigieren, beim Ausdruck, beim Import von Photoshop-Dateien sowie bei der Ausgabe von PDF-Dateien soll InDesign CS deutlich schneller agieren.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Für komplexe Formatierungsaufgaben soll die Unterstützung von DTD (Document Type Definitions) die Validierung von XML automatisieren und somit den Layout-Prozess durch die Erstellung strukturierter Vorlagendateien erleichtern sowie die Weiterverwendung von Inhalten vereinfachen. Eine neue, verankerbare und kontextsensitive Kontrollpalette soll es ermöglichen, Text, Objekte und Tabellen komfortabel über nur eine Palette zu bearbeiten. Der Editor für Konturformate erzeugt gestreifte, gepunktete und gestrichelte Konturformate. Ferner lassen sich in über Textrahmen verketteten Tabellen Kopf- und Fußzeilen definieren und erscheinen an der richtigen Stelle.

Beim Umgang mit Dateien lernte InDesign CS dazu: So lassen sich Photoshop-Dateien, die Duplex- und Schmuckfarben enthalten, direkt in das Programm platzieren und natürlich auch drucken. Aber auch der Import aus anderen DTP-Programmen wurde verbessert, so dass sich Daten aus Quark XPress 3.3 bis 4.1 sowie aus PageMaker einlesen lassen. Als Weiteres ist der Im- und Export von PDF-Daten integriert worden. Schließlich soll der Befehl "Verpacken für GoLive" Komponenten aus InDesign CS exportieren, in GoLive importieren und über einen speziellen Betrachter in ein Web-Layout einbauen.

InDesign CS für MacOS X 10.2, Windows 2000 und XP soll in deutscher Sprache Ende Dezember 2003 zum Preis von rund 1.350,- Euro erhältlich sein. Upgrades von der Vorversion gibt es für 290,- Euro. Zum Lieferumfang gehört eine DVD mit einem Workshop des Anbieters Total Training, der Anwender schnell mit den neuen Funktionen vertraut machen soll.

 Neues von Photoshop, Illustrator, InDesign und GoLiveNeues von Photoshop, Illustrator, InDesign und GoLive 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

kida 30. Sep 2003

Traurig denn scheinbar sind sie wie sie eben geschrieben haben eine einmann Firma welche...

pah 30. Sep 2003

Aha, sehr interessant. Das funktioniert aber nur, wenn die Firma ausschließlich aus Dir...

kida 29. Sep 2003

ich sehe das nicht so die preise sind absolut angebracht für diese produkte da es sich um...

zechi 29. Sep 2003

Na gut, die Preise sind doch etwas heftig geraten ;-) Aber dafür kriegt man auch was...

Sven Janssen 29. Sep 2003

Anscheinend läuft das Geschäft gut, sonst hätte Adobe die Programme schon längst im...


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /