Abo
  • Services:

Neue 2.1- und 5.1-Systeme für Spielekonsolen von Creative

Inspire G380 und Inspire GD580 vorgestellt

Die meisten Besitzer von Spielekonsolen nutzen für die Soundausgabe die Lautsprecher ihres Fernsehers, wer allerdings Wert auf einen wirklich guten Klang oder gar Surround-Sound legt, ist mit einem Lautsprechersystem für die Konsole besser bedient. Creative hat mit dem Inspire G380 und dem Inspire GD580 zwei neue Systeme vorgestellt, mit denen man Besitzer von Gamecube, Xbox oder PlayStation 2 überzeugen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Inspire G380 ist ein 2.1-Lautsprechersystem, das mit seinem ungewöhnlichen "Turbinen-Look" auch optisch punkten will. Die zylindrischen Satelliten sollen für eine breite und detailgetreue Wiedergabe der Klangkulisse sorgen, der Subwoofer im verstärkten Holzgehäuse ist für die Bässe zuständig. Das System verfügt über eine Gesamtleistung von 29 Watt Sinus, 6 Watt pro Satellit und 17 Watt für den Subwoofer. Ab Anfang Oktober 2003 soll das System für 49,90 Euro im Fachhandel verfügbar sein.

Inspire G380
Inspire G380
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Wer bei der Wiedergabe von DVDs und Konsolenspielen Wert auf Surround-Klang legt, könnte mit dem GD580 glücklich werden: ein 5.1-Lautsprechersystem, das mit Decoder ausgeliefert wird. Der Decoder ist in der Lage, DTS-, Dolby-Digital- und Dolby-Pro-Logic-II-Signale weiterzuverarbeiten. Zudem verfügt er über eine Reihe von Anschlüssen: Zwei Kopfhörer-, Line-In-, Koaxial- und optische Eingänge erlauben den Einsatz mit Spielekonsolen, DVD-Playern und zahlreichen weiteren Klangquellen wie MP3-Player, TV, MD-Player, Videorekorder oder der D-Box für digitales Fernsehen.

Inspire GD580
Inspire GD580

Über eine Infrarot-Fernbedienung lassen sich alle wichtigen Funktionen des Creative Inspire GD580 steuern. Ein optisches Verbindungskabel ist im Lieferumfang enthalten. Neben den fünf Satelliten mit je 6 Watt Sinus sorgt ein Subwoofer mit 17 Watt Sinus im verstärkten Holzgehäuse für druckvolle Tiefbasseffekte. Der Preis für das ebenfalls ab Anfang Oktober 2003 erhältliche Inspire GD580 soll bei 199,- Euro liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /