Abo
  • Services:

Ubi Soft und EA streiten wegen Splinter-Cell-Entwicklern

Klage vor kanadischem Gericht

Laut einem Bericht des Online-Magazins Gamespot hat Ubi Soft in Kanada rechtliche Schritte gegen fünf Spieleentwickler eingeleitet. Die Entwickler, die bis vor kurzem noch beim Ubi-Soft-Studio in Montreal beschäftigt waren, sind nun beim neu gegründeten Montrealer Entwicklerstudio von Electronic Arts tätig, was auf Grund einer Vertragsklausel allerdings nicht erlaubt sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Arbeitsverträge mit Ubi Soft würden einen Passus beinhalten, der es den Angestellten für einen Zeitraum von einem Jahr verbietet, in ähnlicher Form für einen anderen Arbeitgeber in der Spielebranche tätig zu werden. Mit der Vertragsunterzeichnung bei Electronic Arts hätten die Entwickler gegen diesen Passus verstoßen. Mit der Klage - die sich gegen die ehemaligen Mitarbeiter, nicht gegen Electronic Arts richtet - will Ubi Soft auf Einhaltung der Verträge pochen.

Nach Angaben von Gamespot ist es das erste Mal, dass Ubi Soft in dieser Form gegen ehemalige Mitarbeiter vorgeht. Bei der fünfköpfigen Gruppe handelt es sich um Entwickler, die bei Ubi Soft an dem Verkaufserfolg Splinter Cell beteiligt waren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

anfivirus 05. Mär 2005

ich glaub HaxXxor isn ziemlicher ruler

esspunkt 29. Sep 2003

Diese sogenannten "Knebelverträge" nennen sich in so einem "Arbeitsvertrag" "Klausel zum...

Evil Azrael 29. Sep 2003

ob suse groß ist, das sei mal da hin gestellt... aber hier ist einer, der suse nicht...

Arbeitsplätze_ade 29. Sep 2003

ersteinmal den Richter entscheiden lassen, Knebelverträge sind ungültig und darauf läuft...

Arbeitsplätze_ade 29. Sep 2003

die Ablösesummen haben mit diesem Sachverhalt überhaupt nichts zu tun - Fussball ist wohl...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /