Abo
  • Services:

Slackware Linux 9.1 erschienen

Linux-Distribution kommt mit GCC 3.2.3 und GNOME 2.4.0

Mit Slackware 9.1 ist eine der ältesten Linux-Distributionen jetzt in einer neuen Version erschienen. Dabei wartet Slackware unter anderem mit GCC 3.2.3, dem aktuellen Kernel 2.4.22 sowie den Desktops GNOME 2.4.0 und KDE 3.1.4 auf. Im Gegensatz zu vielen anderen Linux-Distributionen ist man bei Slackware bemüht, die Pakete möglichst unverändert zu lassen, d.h. den Installationsanweisungen der Autoren zu folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei unterstützt Slackware standardmäßig ReiserFS, bringt aber auch Kernel mit, die von Hause aus die übrigen Journaling-Dateisysteme für Linux, ext3, JFS und XFS unterstützen. Zudem gibt es Volume-Support für SCSI- und ATA-RAID sowie Kernel-Support für das Direct Rendering Interface (DRI) von Xfree86.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Ladenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum München

Bei Slackware 9.1 kommt zudem XFree86 4.3.0 zum Einsatz und auch CUPS und LPRng werden unterstützt. Als Ghostscript-Interpreter kommt ESP Ghostscript in der Version 7.05.6 zum Einsatz. Als Standard-Compiler wird GCC 3.2.3 installiert.

Neue Werkzeuge zum Paketmanagement sollen zudem das Hinzufügen, Entwerfen und Updaten von Paketen vereinfachen. Auch Updates von älteren Slackware-Versionen sollen einfacher ablaufen. Mit ZipSlack bietet Slackware zudem eine besonders schnelle Basis-Installation. In einem ZIP-Archiv von 41 MByte sind die wichtigsten Pakete zusammengefasst, die einfach auf eine bestehende FAT- oder FAT32-Partition kopiert und dann dort gestartet werden können.

Slackware 9.1 ist sowohl auf CD für 39,95 US-Dollar oder als kostenloser Download verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand
  2. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  3. 105,89€ (Bestpreis!)
  4. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)

puk 13. Nov 2003

Ja junge, wenn ick dir Slacki schmackhaft machen wollt, denn würd'sch sagen, dass es...

Evil Azrael 29. Sep 2003

100% und jederzeit. die stärke und schwäche von slackware ist halt, dass man das meiste...

Indiana 29. Sep 2003

Ich kann mich da Schorsch nur anschliessen. Bin mit meinem Debian 3.0 ganz zufrieden.

Schorsch 29. Sep 2003

Inweit würdet ihr denn Slackware Debian vorziehen? Ich benutze Debian schon länger, aber...

gkr 29. Sep 2003

Stimmt schon. An SuSE (habe ich mal in der Version 7.2 erworben) nervt mich eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /