Abo
  • Services:

Philips investiert massiv in Bildschirmtechnologie LCOS

20 Millionen Euro für Zukunftsfernsehtechnologie

Philips hat jetzt eine Produktionsstätte zur Fertigung von Komponenten für die kommende Bildschirmtechnologie LCOS (Liquid Crystal on Silicon) in Böblingen in Betrieb genommen. Das Investitionsvolumen beträgt nach Unternehmensangaben mehr als 20 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

In Zukunft werden am Standort in Böblingen die Panels für das Fernsehen der nächsten Generation in Großserie hergestellt. Für Philips ist LCOS ein wichtiger Schritt hin zu einer besseren Bildqualität, betonte Ad Huijser, Mitglied des Board of Management der Royal Philips Electronics und Chief Technology Officer (CTO). Die Technologie nutzt das Prinzip der Rückprojektion und bietet eine hohe, flimmerfreie Bildauflösung.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Die Bildauflösung von 1.280 x 768 Bildpunkten ermöglicht den Einbau in Endgeräte für hochauflösendes Fernsehen (HDTV). Darüber hinaus wird die Lesbarkeit von Texten deutlich erhöht. Dies ist eine wichtige Voraussetzung für neue Dienste wie beispielsweise Internet-TV.

Projektions-TV-Geräte mit großen Bilddiagonalen sollen dank LCOS flacher, leichter und kostengünstiger werden. Philips erwartet, dass die Nachfrage nach der LCOS-Technologie in den nächsten Jahren stark ansteigen wird.

LCOS besteht aus einer Siliziumkomponente, einer Glasplatte und einer Zwischenschicht aus Flüssigkristall. Ein Siliziumchip der CMOS-Familie dient gleichermaßen als aktive Matrix und als Licht reflektierende Schicht. Ein äußerst dünner Flüssigkristallfilm wird zwischen Reflexionsschicht und Glasplatte eingebracht. Im Vergleich zu den bisherigen und heute gebräuchlichen durchlässigen Systemen liegt der Vorteil des reflektierenden LCOS-Systems darin, dass die elektrische Ansteuerung hinter den bildgebenden Pixeln verborgen bleibt. So wird bei gleicher Pixelgröße eine größere Helligkeit erzielt, und die Pixelgitterstruktur ist beinahe unsichtbar. Da die Herstellung von LCOS-Panels weitgehend auf der Basis herkömmlicher Siliziumtechnologie basiert, können sie auch auf Standardfertigungslinien für die Chipproduktion hergestellt werden.

Die neue Entwicklungs- und Fertigungsstätte wird in einem Reinstraum vergleichbar der Halbleiterindustrie aufgebaut. An dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Entwicklungsprojekt waren Philips Semiconductors, Philips LCOS Micro Displays, die Philips Forschung sowie externe Forschungsinstitute beteiligt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /