Abo
  • Services:

Spielemagazin "GamesTM" kommt nach Deutschland

Erste Ausgabe am 26. September 2003 erschienen

Das britische Computer- und Videospiel-Magazin "GamesTM", von dem es bisher zehn Ausgaben gibt, ist seit dem heutigen 26. September 2003 auch in einer ersten deutschen Ausgabe erhältlich. Der verantwortlich zeichnende Frankfurter Pro Verlag, von dem unter anderem das Xbox-Magazin "XBM" stammt, will die GamesTM alle zwei Monate für einen Heftpreis von 7,90 Euro in den Kiosk bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

GamesTM
GamesTM
Die Erstausgabe enthält neben Szene-News und Spiele-Tests auch einen 20-seitigen Artikel über die Geschichte des Computer- und Videospiels inkl. historischer Werbeanzeigen. In Zukunft will die Games-Redaktion - nicht anders als die Konkurrenz - mit exklusiven "Making of"-Reportagen, "investigativen Interviews" mit Industrie-Insidern und einem Fokus auf modernes Spiele-Design auf sich aufmerksam machen.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Als Leserschaft peilt der Verlag "anspruchsvolle Hardcore-Gamer, Design-Freaks und Opinion-Leader" im Alter zwischen 20 und 30 an - was auch die PC Games und GameStar für sich beanspruchen. Die erwartete Verkaufszahl liegt mit ca. 15.000 bis 20.000 Stück sehr niedrig, dürfte aber in Anbetracht der harten Konkurrenz realistisch sein.

Kommentar:
Man darf auf die Reaktion des für die PC Games verantwortlich zeichnenden Computec-Verlags wegen des ähnlichen Namens gespannt sein. Davon abgesehen wird wohl kaum jemand das für Trademark (engl. Markenzeichen) stehende TM im Namen des Magazins mit aussprechen, so dass im Alltag voraussichtlich nur der Name "Games" übrig bleibt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

HomiSite 07. Okt 2003

Na ja, Erstausgaben sind nie so dolle... Das POTENTIAL ist aber da! Und der Preis ist...

Silencer 07. Okt 2003

Hab mir letzte Woche das Teil im Zeitschriftenhandel angesehen. Wer für die 100 Seiten...

Silencer 30. Sep 2003

Schon gut schon gut, wollte mich eigentlich nicht wegen der Retroseiten aufregen, is kein...

BluntGuerilla 29. Sep 2003

He Silencer. Haha. Schöner Beitrag. Schon mal drüber nachgedacht, dass nicht JEDES...

Silencer 29. Sep 2003

Recht hast Du, ich hab einfach nicht den Bock das Netz abzugrasen und lass mir lieber...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /