Abo
  • Services:

Spielemagazin "GamesTM" kommt nach Deutschland

Erste Ausgabe am 26. September 2003 erschienen

Das britische Computer- und Videospiel-Magazin "GamesTM", von dem es bisher zehn Ausgaben gibt, ist seit dem heutigen 26. September 2003 auch in einer ersten deutschen Ausgabe erhältlich. Der verantwortlich zeichnende Frankfurter Pro Verlag, von dem unter anderem das Xbox-Magazin "XBM" stammt, will die GamesTM alle zwei Monate für einen Heftpreis von 7,90 Euro in den Kiosk bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

GamesTM
GamesTM
Die Erstausgabe enthält neben Szene-News und Spiele-Tests auch einen 20-seitigen Artikel über die Geschichte des Computer- und Videospiels inkl. historischer Werbeanzeigen. In Zukunft will die Games-Redaktion - nicht anders als die Konkurrenz - mit exklusiven "Making of"-Reportagen, "investigativen Interviews" mit Industrie-Insidern und einem Fokus auf modernes Spiele-Design auf sich aufmerksam machen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Als Leserschaft peilt der Verlag "anspruchsvolle Hardcore-Gamer, Design-Freaks und Opinion-Leader" im Alter zwischen 20 und 30 an - was auch die PC Games und GameStar für sich beanspruchen. Die erwartete Verkaufszahl liegt mit ca. 15.000 bis 20.000 Stück sehr niedrig, dürfte aber in Anbetracht der harten Konkurrenz realistisch sein.

Kommentar:
Man darf auf die Reaktion des für die PC Games verantwortlich zeichnenden Computec-Verlags wegen des ähnlichen Namens gespannt sein. Davon abgesehen wird wohl kaum jemand das für Trademark (engl. Markenzeichen) stehende TM im Namen des Magazins mit aussprechen, so dass im Alltag voraussichtlich nur der Name "Games" übrig bleibt.



Anzeige
Top-Angebote

HomiSite 07. Okt 2003

Na ja, Erstausgaben sind nie so dolle... Das POTENTIAL ist aber da! Und der Preis ist...

Silencer 07. Okt 2003

Hab mir letzte Woche das Teil im Zeitschriftenhandel angesehen. Wer für die 100 Seiten...

Silencer 30. Sep 2003

Schon gut schon gut, wollte mich eigentlich nicht wegen der Retroseiten aufregen, is kein...

BluntGuerilla 29. Sep 2003

He Silencer. Haha. Schöner Beitrag. Schon mal drüber nachgedacht, dass nicht JEDES...

Silencer 29. Sep 2003

Recht hast Du, ich hab einfach nicht den Bock das Netz abzugrasen und lass mir lieber...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Smartphone-Kaufberatung: Viel Smartphone für wenig Geld
Smartphone-Kaufberatung
Viel Smartphone für wenig Geld

Auch zum diesjährigen Weihnachtsfest verschenken sicher viele Menschen Smartphones - oder wünschen sich selbst eins. Der Markt ist so groß wie unüberschaubar. Wir haben 2018 viele getestet und geben Empfehlungen für Geräte unter 300 Euro.
Von Tobias Költzsch

  1. Vivo Nex Dual Screen Vivo stellt Smartphone mit zwei Displays vor
  2. Smartphone-Kaufberatung Mehr Smartphone für mehr Geld
  3. CDU-Generalsekretärin Alle Behördengänge sollen am Smartphone erfolgen können

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


      •  /