Abo
  • IT-Karriere:

O2 Multicard: Bis zu sechs SIM-Karten pro Rufnummer

Kunden sollen Handy, Autotelefon und Notebook parallel nutzen können

O2-Kunden können ab dem 1. Oktober 2003 mit der O2 Multicard mit mehreren mobilen Geräten unter einer Rufnummer erreichbar sein. Bis zu drei SIM-Karten kann der Privatkunde einsetzen, Geschäftskunden mit einem Rahmenvertrag sogar bis zu sechs Karten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die O2-Multicard-Geräte können gleichzeitig eingeschaltet sein und es ist beispielsweise möglich, zur gleichen Zeit mit einem Endgerät zu telefonieren und mit einem anderen Datendienste abzurufen. Die Multicard kommt zum Einsatz, sobald ein Kunde mehrere mobile Geräte nutzen möchte, beispielsweise ein Handy und ein Autotelefon oder auch eine GPRS-Karte für das Notebook.

Stellenmarkt
  1. Kühne + Nagel (AG & Co.) KG, Duisburg
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

O2 verlangt für den Dienst einmalig für jede zusätzliche SIM-Karte 24,95 Euro. Zusätzliche monatlichen Kosten fallen nicht an.

In der Standardeinstellung geht ein Gespräch zunächst auf das Autotelefon. Ist es ausgeschaltet, erreicht der Anruf das Handy. Ist auch dieses außer Betrieb, erfolgt eine automatische Weiterleitung zum PDA. Die Einstellungen kann der Kunde im Internet verwalten, aber auch direkt am Handy ändern. So kann er auch festlegen, welches Gerät MMS- und SMS-Nachrichten empfangen soll. Die Geräte fragen die gleiche Mailbox ab und der Kunde erhält eine Rechnung für alle eingesetzten Karten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 26,99€
  3. 2,99€
  4. (-80%) 9,99€

onkel hotte 17. Mai 2004

Nur gibt es bei der Multicard nen kleines Problem... Wenn man sich die über das Bonus...

max 05. Okt 2003

Hallo Penner;) Der techt hat Dich wohl fasch verstnden... was Du willst sind doch 2 chips...

Zazzel 27. Sep 2003

Hi, dann schau Dir mal SonyEricsson-Telefone an (mein T39m kann nämlich wunderbar mit...

besserwisser 26. Sep 2003

"Notebbok"

chojin 26. Sep 2003

Ich finde die Idee/Umsetzung von O2 ziemlich praktisch, zusammen mit der Privateline von...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /