Abo
  • Services:

Radeon 9800 zur Radeon 9800 Pro flashen

Anleitung im Rage3D-Forum verspricht Leistungszuwachs durch BIOS-Austausch

Im Forum der ATI-Fansite Rage3D wird beschrieben, wie Radeon-9800-Grafikkarten mittels Einspielen eines anderen BIOS zu einer Radeon 9800 Pro aufgerüstet werden können - vermutlich unter Verlust der Garantie. Das dazu benötigte Radeon-9800-Pro-BIOS sorgt dafür, dass Grafikchip und Speicher mit höheren Taktraten betrieben werden, was allerdings nicht jeder vom Grafikkarten-Hersteller verbaute Speicher mitmacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Unterschied zwischen der Non-Pro und der Pro liegt nur im Chip- und Speichertakt, wobei experimentierfreudige Übertaktungsfans mittels des Pro-BIOS bessere Ergebnisse erzielen sollen. In der Anleitung heißt es jedoch, dass man das BIOS nur austauschen solle, wenn sich Samsung-Speicher mit 2,8 bis 3,2 ns auf der Grafikkarte befinden würden. Mit Infineon-Speicher soll die deutliche Übertaktung bisher nicht geglückt sein.

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Da der Speicher durch die Übertaktung von 290 (9800 Non-Pro) auf 340 MHz (9800 Pro) deutlich heißer wird, wird im Rage3D-Forum empfohlen, unbedingt Speicherkühlkörper nachzurüsten, um die Grafikkarte nicht zu beschädigen. Ist der Speicher nicht für die hohen Taktraten geeignet, was etwa durch Grafikfehler wie schwarze Punkte auffällt, dann empfehle sich ein Heruntertakten auf 290 MHz und das stückweise Anheben der Taktrate in Richtung Radeon-9800-Pro-Standard-Speichertakt. Die Übertaktung des Grafikchips von 325 auf 380 MHz scheint hingegen weniger Probleme zu machen, wenn man den Forumsbeiträgen in Rage3D Glauben schenken darf.

Überschrieben wird das bestehende BIOS im DOS-Modus z.B. per Boot-Diskette oder -CD, anschließend wird ein Warmstart (Strg+Alt+Entf) durchgeführt und die mit Pro-BIOS versehene Karte meldet sich als Radeon 9800 Pro. Unter Windows XP ist Rage3D-Beiträgen zufolge anzuraten, vor dem Flashen des BIOS im DOS-Modus erst die vorhandenen ATI-Treiber zu deinstallieren, was Erkennungsprobleme durch das Betriebssystem vermeidet.

Funktioniert die Karte nach dem Flashen nicht mehr richtig, soll ein Zurückschreiben des alten BIOS mittels DOS-basierten Flash-Utility möglich sein, entweder mit zusätzlich eingesteckter PCI-Grafikkarte oder - wenn diese nicht zur Verfügung steht - im "Blindflug", ohne Textausgabe auf dem Bildschirm.

Die nur für Experimentierwillige zu empfehlende Anleitung findet sich im Rage3D-Forum sowie auf der Site MadShrimps, Letztere verlinkt auch die nötigen BIOS-Versionen.

Hinweis:
Golem.de übernimmt natürlich keine Haftung für fehlgeschlagene Versuche. Man sollte sich bewusst sein, dass ein Eingriff ins Grafikkarten-BIOS und die Übertaktung von Hardware immer in der eigenen Verantwortung liegen, weswegen auch nur wenige Hersteller Übertaktung per Garantie abdecken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Mike 29. Mai 2006

Hallo Rabbit_25 Hab mir'ne 9800 pro ersteigert. Läuft unter Windows i.O. Beim spielen...

Rabbit_25 23. Apr 2006

MadMaxx schrieb:kannst mir bitte das bios für ne 9800 Pro geben

Bierschiss 28. Mär 2005

hab meine 9800 pro ohne probleme zur 9800 xt geflasht weiss nicht was ihr alle habt das...

Der dicke Bär... 15. Feb 2005

Ich dachte hier stehen mal ein paar nützliche Infos drin und nicht irgendwelche...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /