• IT-Karriere:
  • Services:

Alternativer Unix-Desktop XFce 4.0 veröffentlicht

XFce 4.0 soll vor allem CDE ersetzen

Mit XFce 4.0 ist jetzt eine neue Version des alternativen Unix/Linux-Desktops erschienen. Die neue Version wurde von Grund auf neu geschrieben und basiert nun auf GTK+ 2.x. Dabei haben die Entwickler vor allem Wert auf eine hohe Modularität und Wiederverwendbarkeit der einzelnen Teile gelegt. Dabei orientiert sich die schlanke Alternative zu KDE und GNOME weitgehend an den von freedesktop.org definierten Standards.

Artikel veröffentlicht am ,

XFce 4 besteht aus einer Reihe von Modulen, die zusammen einen kompletten Desktop ergeben, dem Nutzer aber die Wahl lassen, welche XFce-Teile er nutzen will. Zudem bringt XFce 4 eine Reihe von Themes mit, so dass sich auch das Aussehen des Desktops dem persönlichen Geschmack anpassen lässt.

Stellenmarkt
  1. Gutenberg Rechenzentrum GmbH & Co. KG, Hannover
  2. ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing

XFce 4 arbeitet zudem mit KDE- und GNOME-Applikationen, bringt mit Xffm einen neuen Dateimanager mit und verfügt über einen neuen schlanken Window-Manager, für den mehr als 60 Fenster-Dekorationen zur Verfügung stehen. XFce 4 unterstützt zudem Xinerama für Mehrschirmsysteme, Window-Shading und den Wechsel zwischen verschiedenen Desktops mit dem Mausrad. Fenster lassen sich zudem über Tatstaturkürzel verschieben und in ihrer Größe ändern.

XFce 4
XFce 4

XFce 4 bringt darüber hinaus ein Entwickler-Kit zur Applikationsentwicklung sowie mit MCS (Multi-Channel Settings) eine modulares, Host-unabhängiges und netzwerktransparentes zentrales Konfigurationssystem mit. XFce 4 soll dabei vor allem als Ersatz für das in die Jahre gekommene CDE zum Einsatz kommen und einen einfachen Umstieg erlauben.

XFce ist freie Software und wird unter einer BSD-Lizenz sowie der GNU LGPL und der GNU GPL veröffentlicht. Der Quelltext ist frei erhältlich und sollte sich auf alle Unix-Spielarten portieren lassen. Dabei bringt XFce native Unterstützung für diverse Linux-Distributionen auf Sparc und x86 sowie für Solaris 8/9, FreeBSD 4.x und 5.x und OpenBSD 3.x mit. XFce 4 kann unter www.xfce.org heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 155,66€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. 89,99€ (mit Rabattcode "POWEREBAY10" - Bestpreis!)
  3. ab 419€ Bestpreis bei Geizhals

riki 28. Sep 2003

Danke für die Kommentare. Ok, das mit dem RAM ist klar, der ist nämlich ständig voll und...

Treibholz 28. Sep 2003

Ich möchte wetten, dass Windows XP auf der Kiste noch lahmer wäre, aber gut... Was Du vor...

flinch 27. Sep 2003

Ich nutze tatächlich auf meiner alten Alpha noch KDE2.2... Soviel zu alt und schlecht...

MaX 27. Sep 2003

Eine alte Distribution würde ich aus sicherheits gründen nicht nehmen. Wenn du den...

riki 27. Sep 2003

Na wenn wir schon dabein sind, ich habe einen alten K6, 500MHz bei 128MB RAM - kann mir...


Folgen Sie uns
       


Streaming: Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks
Streaming
Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks

Amazon erweitert das Sortiment der Fire TV Sticks. Der Einstieg in die Streaming-Welt wird noch mal preisgünstiger.

  1. Streaming Neuer Fire TV Stick soll veränderte Fernbedienung erhalten

Crysis Remastered im Technik-Test: But can it run Crysis? Yes!
Crysis Remastered im Technik-Test
But can it run Crysis? Yes!

Die PC-Version von Crysis Remastered wird durch die CPU limitiert, dafür ist die Sichtweite extrem und das Hardware-Raytracing aktiv.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Systemanforderungen Crysis Remastered reicht GTX 1660 Ti
  2. Crytek Crysis Remastered erscheint mit Raytracing
  3. Crytek Crysis Remastered nach Kritik an Trailer verschoben

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /