Abo
  • IT-Karriere:

Musikindustrie verklagt grundlos 65-jährige Großmutter

Keine Entschuldigung, keine Wiedergutmachung

Nach einem Bericht der Electronic Frontier Foundation wurde die 65-jährige Amerikanerin Sarah Ward von der Musikindustrie mit der Begründung verklagt, sie habe in KaZaA illegal Musik getauscht. Sie gehörte damit zu den 261 Personen, die von der Industrie wegen Urheberrechtsverletzungen in P2P-Netzen verklagt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Problem war allerdings, dass Frau Ward einen Macintosh besitzt - auf dem die KaZaA Filesharing Software nicht läuft. Zudem verneinte sie, dass sie irgendeine andere Art von Filesharingsoftware verwendet hatte und nicht, wie es in der Klagebegründung hieß, Rock und Hip Hop, sondern Klassik und Folk bevorzuge.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Die sieben Label verklagten die Frau nur auf Grund von Screenshots des KaZaA Networks und holten sich die Informationen zu dem Nutzer über eine umstrittene Verfügung gegenüber Comcast, dem Internet Service Provider (ISP) von Ward. Der gab die Informationen heraus, ohne Ward zu informieren.

Nach Angaben der Leiterin der Rechtsabteilung der Electronic Frontier Foundation (EFF), Cindy Cohn, habe die Musikindustrie in diesem Fall eine völlig unschuldige Person verklagt, sie gezwungen, einen Rechtsbeistand zu beauftragen, sie zu vertreten und dann erst erkannt, dass sie überhaupt keine Beweise gegen sie hatten.

Ward kommentierte, dass sie besorgt und beunruhigt um andere sei, die vielleicht nicht die Möglichkeiten hätten, sich zu verteidigen. Und sie sei als Lehrerin und Großmutter besorgt, dass es Leute gäbe, die es dann nicht einmal für nötig hielten, sich für dieses Verhalten zu entschuldigen oder gar einen Schadensersatz zu zahlen.

Die sieben klagenden Label waren Sony Music Entertainment, BMG Music, Virgin Records America, Interscope Records, Atlantic Recording Corporation, Warner Brothers Records und Arista Records.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ghost recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

Ich halt... 01. Okt 2003

irgendwie mag ich die ami's immer weniger...

Thilo Mohr 30. Sep 2003

Jepp, fehlten eigentlich nur noch irgendwelche Typen von der MI, die vor dem Haus stehen...

JTR 29. Sep 2003

Gibt es den Kazaa auch für Macintosh? Wäre mir neu... und genau das will der Text auch...

geenome.de 29. Sep 2003

Thats it Baby...!!! You are truely right. "Long live The Chronic." ;)))))

GdP Bielefeld 28. Sep 2003

Na, ob das so einfach ist? Den ganzen Ärger möchte man sicherlich dann nicht gehabt haben...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /