Abo
  • Services:

Macromedia bringt öffentliche Beta von Macromedia Central

Offline-Flash-Applikationen ohne Player

Macromedia hat eine öffentliche Beta seines Windows-Programms Macromedia Central veröffentlicht. Damit sollen sich die Möglichkeiten von Macromedia Flash über bestehende Browsergrenzen hinaus erweitern lassen. Das Programm für Internet-Applikationen ermöglicht eine Interaktion mit Informationen aus dem Web, ohne auf eine permanente direkte Internetverbindung angewiesen zu sein. Die vom Anwender selbst gewählten Module werden unter einem gemeinsamen Dach angezeigt, daher wohl auch der Name Central.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Beta von Macromedia Central enthält einen Filmsucher sowie eine Wettervorhersage-Applikation. Mit diesen Beispielen sollen sich Anwender und Entwickler ein Bild davon machen können, wie die Umgebung beispielsweise genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Ipsos GmbH, Nürnberg
  2. Statistisches Bundesamt, Bonn

Macromedia Central ist vor allem für mobile Geräte interessant, die nur sporadisch mit dem Internet verbunden sind und sich in dieser Zeit mit neuen Informationen versorgen. So ist es nicht verwunderlich, dass Intel mit seiner Centrino-Technik auf dem in den USA am 25. September stattgefundenen WLAN-Tag "Unwired Day" das Macromedia-Produkt auch ins Rampenlicht hob.

Seit dem Start eines geschlossenen Betaprogramms für Entwickler, das im Sommer 2003 begann, haben nach Angaben von Macromedia rund 1.000 Entwickler Interesse an dem System bekundet.

Der Movie Finder versorgt den Anwender mit Filmbewertungen, Spielorten und Zeiten, der Möglichkeit des Ticketkaufs und DVD-Mietservices. Die Möglichkeiten, die die Applikation bietet, sind auf die USA beschränkt, ausprobieren kann man es natürlich auch hier zu Lande. Die US-Wettervorhersage AccuWeather beinhaltet eine bis zu fünf Tage reichende Vorhersage sowie Benachrichtigungen über spezielle Wetterkonstellationen.

Das bislang laufende Developerprogramm für Central soll ab Oktober 2003 in ein öffentliches Software-Development-Kit-Programm umgewandelt werden. Der Download des jetzt vorgestellten Betaprogramms ist rund 1,8 MByte groß.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. Cars 1 + 2, Lego Ninjago)
  4. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)

Mr. Macromedia 01. Jan 2006

ok, "der Tod des Internets" habe ich gelesen... Das Internet ist nicht gleich Web...

anonymus 28. Sep 2003

Ich verwende Homesite. So übertreiben braucht man ja auch nicht *g*. Aber Bilder in den...

Robert Häßler 28. Sep 2003

ahhh frontpage user... nimm nen editor die Zukunft des webs liegt bei LYNX.... so ist...

anonymus 27. Sep 2003

Macromedia scheint seine spezialität darin zu sehen, Software, die eigentlich niemand...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /