Abo
  • Services:

Dell verkauft Unterhaltungselektronik - und Musik

LCD-Fernseher, Projektor, MP3-Player und neuen PDA noch für 2003 angekündigt

Nachdem schon seit einigen Tagen Gerüchte durch die Presse geisterten, dass Dell nun auch im Markt für Unterhaltungselektronik aktiv werden will, bestätigte der Hersteller dies nun offiziell. Der PC- und Notebook-Hersteller wird nun, unter anderem, TV-Flachbildschirme und MP3-Player ins Programm aufnehmen. Auch Musikdownloads will Dell anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Der Einstieg in diesen Markt ist ein logischer Schritt. Consumer-Elektronik ergänze sich nahtlos mit der Computertechnologie", erläuterte Michael Dell, Chairman und CEO von Dell. "Das direkte Geschäftsmodell hat Dell bei Computersystemen weltweit zur Nummer eins gemacht und wird uns auch in der Unterhaltungselektronik-Branche einen großen Schritt nach vorn bringen." Auch im Unterhaltungselektronik-Markt wolle man nun mit neuer Technik auf sich aufmerksam machen und dabei auf die Bedürfnisse der Kunden achten. Seinen Einstieg in die Unterhaltungselektronik-Branche gibt Dell mit TV-Flachbildschirmen, MP3-Spielern, Heimkino-Projektoren, neuen PDAs und Musik-Downloads.

Stellenmarkt
  1. Cartonplast Group GmbH, Dietzenbach
  2. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin

Dell DJ
Dell DJ
Der Dell-Fernseher W1700 mit 17-Zoll-LCD und Stereo-Lautsprechern lässt sich auch als Computer-Bildschirm nutzen. Mit dem Projektor Dell 2200MP sollen Spielfilme, Spiele und Präsentationen mit einer Leuchtstärke bis zu 1200 ANSI Lumen und einem Kontrast von 1800:1 an die Wand geworfen werden können.

Der erwähnte Dell-MP3-Player trägt den Namen "Dell DJ". Er soll neben schickem Design mit einer hohen Speicherkapazität - vermutlich mit einer Festplatte - und einer Akkulaufzeit von bis zu 15 Stunden ausgestattet sein. Der Dell DJ verfügt dazu über einen Lithium-Polymer-Akku. Weitere technische Daten fehlen auch hier - immerhin hat Dell aber bestätigt, über einen eigenen "Dell Online Music Store" auch Musik verkaufen zu wollen. Partnerschaften wurden noch nicht genannt, es sollen aber - ähnlich wie bei Apples Online-Musik-Shop iTunes - "Titel und Alben aller Musikrichtungen" sowie individuelle Kaufempfehlungen auf Basis der Download-Historie geboten werden.

Nicht ganz im Bereich Unterhaltungselektronik zu Hause ist der ebenfalls angekündigte Dell-PDA Axim X3, eine kompaktere Version des Axim X5. Der Axim X3 ist laut Dell mit Bluetooth ausgerüstet, WLAN-fähig (nach IEEE 802.11b) und kann nicht nur SD-Speicherkarten, sondern auch SD-Funktionskarten (Secure Digital I/O) nutzen. Der Dell Axim X3 wird mit Microsoft Windows Mobile 2003 Premium ausgeliefert.

Mit dem Verkauf von Unterhaltungselektronik will Dell ab dem vierten Quartal 2003 starten. Details und Preise zu den geplanten Unterhaltungselektronik-Produkten will Dell erst zur jeweiligen Produkteinführung nennen. Eine neu gestaltete, übersichtlichere Dell-Website soll im Oktober 2003 online gehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. (-50%) 4,99€
  3. 4,99€
  4. 17,95€

Arbeitsplätze_ade 26. Sep 2003

Bratislava, noch schlimmer... he, warum bist du der Outegesourcte ? Dell-Geschädigt - hat...

der Outegesourcte 26. Sep 2003

Sorry, darf ich korrigieren es ist nicht Polen sondern die Slowakei um genau zu sein...

Arbeitsplätze_ade 26. Sep 2003

wenn Dell nur schlecht wäre, dann wäre Dell nicht PC-Hersteller Nr. 1 !! mit Sicherheit...

Wippl 26. Sep 2003

Ich frage mich auch was ihr gegen DELL habt... Ich kenne 2 Leute die sich Ihren Privat-PC...

Frank 26. Sep 2003

Wo sind eure Probleme mit Dell? Ich für meinen teil spreche für die Firmenkunden...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /