Abo
  • Services:

Roku HD1000 spielt HDTV-MPEG2 über das Netzwerk ab

Erster Netzwerk-Videoplayer mit hohen Videoauflösungen primär für den US-Markt

Mit dem HD1000 bietet der kalifornische Hersteller Roku Labs den laut eigenen Angaben ersten Netzwerk-Videoplayer, der MPEG-2-Filme mit HDTV-Auflösungen von bis zu 1.920 x 1.080 Bildpunkten abspielen kann. Dazu kann der Roku HD-1000 nicht nur an Standard-NTSC-Fernseher, sondern auch an amerikanische HDTV-Displays und VGA-Monitore angeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das bisher nur für die USA angekündigte Gerät kann zudem JPEG-Bilder als Diashow darstellen sowie Musikstücke im MP3-Format abspielen, auf Wunsch nicht nur über das heimische Ethernet, sondern auch über den integrierten Flash-Karten-Leser für CompactFlash, SmartMedia, SD-Card, MMC und Memory Stick. Dabei kann der Plasma-Fernseher laut Roku auch als digitales Wechsel-Gemälde fungieren, die passenden digitalen Bilderpakete können vom Hersteller gleich mitbestellt werden. Dabei sorgt die Elektronik dafür, dass Bilder oft genug wechseln, um ein Einbrennen des Bildes ins Display zu vermeiden.

Roku HD1000
Roku HD1000
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Bühl
  2. cbb-Software GmbH, Stuttgart

Da Fernseher nicht immer genügend Schnittstellen für alle anzuschließenden Geräte aufweisen, können analoge und digitale Videoquellen an den HD1000 angeschlossen und deren Signale zum Fernseher bzw. Display durchgeleitet werden. Auch hier überwacht der Netzwerk-Videoplayer, ob sich das Signal auch wirklich ändert, damit keine Standbilder für ein Einbrennen sorgen.

Der Roku HD1000 ist insbesondere für den Einsatz mit amerikanischen HDTV-Fernsehern gedacht, dafür unterstützt das Wiedergabegerät alle 18 ATSC-MPEG-2-Digitalfernseh-Auflösungen und kann über den Komponenten-Ausgang die Bildauflösungen 1080i, 720p, 480p und 480i darstellen. Das entspricht einer maximalen Videoauflösungen von 1.920 x 1.080 Bildpunkten im Zeilensprungverfahren (interlaced) für MPEG-2-Video. Auch über den VGA-Ausgang ist die Ausgabe von 1080i, 720p und 480p möglich, während über analoge Fernseher (Composite und S-Video) nur die Standard-NTSC-Auflösung ausgegeben werden kann. PAL-Fernseher können vom Roku 1000 nur angesteuert werden, sofern sie auch NTSC-tauglich sind.

Herz des geräusch- da lüfterlos arbeitenden HD1000 ist ein 300-MHz-MIPS-Prozessor mit 2D/3D-Grafikkern und HDTV-tauglichem MPEG-2-Hardware-Decoder. Neben 16 MByte Flash-Speicher, aus dem das Linux-basierte "Roku OS" geladen wird, stehen noch 64 MByte DDR-SDRAM als Hauptspeicher zur Verfügung, in den auch künftige Anwendungen geladen werden können. Entwickler sollen dazu Zugriff auf das Roku OS erhalten können. Falls keine Ethernet-Kabel den Eindruck im Wohnzimmer stören können, können Kunden auch vom Gerät unterstützte USB-WLAN-Adapter nachrüsten, um die Daten drahtlos vom PC oder Mac zum HD1000 zu übertragen. Auf im Heimnetz freigegebene Windows-Verzeichnisse kann der HD1000 direkt zugreifen, so dass keine zusätzliche Software nötig wird.

Roku Labs hat bereits mit Vorbestellungen auf der offiziellen Website www.rokulabs.com begonnen, ab Mitte Oktober 2003 soll die Auslieferung für rund 500,- US-Dollar (ohne Steuern) beginnen. Neben einigen US-Elektronikmärkten wird dem Hersteller zufolge auch Amazon zu den Händlern gehören, die den Roku HD1000 verkaufen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

n@t 02. Dez 2003

hi, und der speichert hdtv ruckelfrei ? gruss bernd

phino 26. Sep 2003

Das beste an der Kiste ist, so finde ich, dass man ganz normal auf Freigaben zugreifen...

banzai 26. Sep 2003

ich hab nen alten PIII-1000 mit GF2 Graka im LAN als Videorecorder hängen. Der kann das...

Jörg 26. Sep 2003

HDTV in MPEG2 hat so ca 15-20MBit/s - das sind rund 2-2,5MByte/s zB Euro1080.tv auf Astra...

Brain 26. Sep 2003

Was für einen Netzwerkbandbreite braucht man denn um HDTV-Streams übers Netzwerk zu...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /