Abo
  • Services:

Zeitung: Amazon.com entwickelt eigene Suchmaschine

Suchmaschinen als Einstiegspunkt für E-Commerce

Amazon.com plant nach einem Bericht des Wall Street Journals (WSJ), eine eigene Suchmaschine zu entwickeln, um so Google und Yahoo Konkurrenz machen zu können, von denen aus schon jetzt massive Käuferströme auf Onlineshops gelenkt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon.com hat dazu nach Informationen des WSJ das Unternehmen A9 gegründet, das in Nordkalifornien seinen Sitz hat und im Umfeld von Yahoo, Google und anderen, kleineren Suchmaschinenanbietern liegt. Das Unternehmen solle Software entwickeln, mit dem Käufer bei der Produktsuche im Internet zu Amazon.com gelenkt würden, da die Suchmaschinen immer häufiger der Einstiegspunkt in das Internet seien und die Konsumenten nicht direkt die Onlineshops besuchen und dort Produkte auswählen würden, so die Argumentation.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Derzeit hat Amazon.com und auch Ebay.com Verträge mit Google, die bei einer Vielzahl von Suchbegriffen einen so genannten "sponsored link" einblenden, der zu einer Kategorienseite oder Suchabfrage der E-Commerce-Anbieter führt.

Nach Recherchen des Wall Street Journals habe A9 rund 30 Entwicklerstellen zu vergeben, bereits mit dem Rekrutierungsprozess begonnen und will im Oktober 2003 starten. Das Unternehmen gehöre zwar vollständig zu Amazon.com, solle aber auch für Dritte Suchmaschinensoftware entwickeln und lizenzieren.

Die Lösungen von A9 sollen sich dabei nicht auf generelle Internetrecherchen beziehen, sondern ganz spezifisch für Online-Einkäufe konzipiert werden. Natürlich soll dabei nicht nur das Sortiment von Amazon.com selbst, sondern auch andere Shops durchsucht werden - Amazon.com-Produkte sollen jedoch herausgestellt dargeboten werden.

Google selbst hat mit dem Ableger Froogle auch eine Produktsuchmaschine für den US-Markt entwickelt. Neben der direkten Suche bietet Froogle auch Kategorien, durch die man stöbern kann, wenn man den Produktnamen nicht genau kennt und auf der Suche nach einem bestimmten Produkt ist. Yahoo.com hingegen hat mit Yahoo! Shopping eine Funktion in Dienst gestellt, mit der man Produkt- und Preisvergleiche über ein breites und tiefes Sortiment verschiedener Online-Händler, darunter auch Amazon.com, durchführen kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  2. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. und einen Rabatt von 4,99€ nach dem ersten Knopfdruck erhalten

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
    Razer Blade 15 im Test
    Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

    Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
    2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

      •  /