Abo
  • Services:

Nokia macht tragbare Mini-Displays zu Schmuckstücken (Upd.)

Nokia zeigt neuartigen digitalen Bilderrahmen mit MMS-Unterstützung

Nokia stellt mit "Nokia Imagewear" eine komplett neue Produktgruppe vor, in der die Finnen künftig Schmuckstücke zur Anzeige von Digitalbildern anbieten wollen. So sind derzeit zwei verschiedene Medaillon-Ausführungen und ein Bildbetrachter namens Kaleidoskop geplant. Schließlich wurde auch ein digitaler Bilderrahmen vorgestellt, der ebenfalls Digitalfotos darstellt, welche neben der Infrarot-Übertragung auch per MMS empfangen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Medaillon I
Medaillon I
In der neuen Produktgruppe "Nokia Imagewear" stellte Nokia zunächst die drei Geräte Kaleidoskop I sowie das Medaillon I und II vor. Mit den Medaillons lassen sich tragbare Displays wie Schmuckstücke tragen, die jederzeit andere Bilder anzeigen können. Die Übermittlung der Bilddaten geschieht per Infrarot, so dass diese von einem entsprechend ausgerüsteten Handy oder PC drahtlos übertragen werden können. So übermittelt man einen mit einem Kamera-Handy gemachten Schnappschuss bequem per Infrarot auf ein solches Medaillon, welches sich um den Hals tragen lässt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Nordkurier Logistik Berlin GmbH & Co. KG, Berlin

Medaillon II
Medaillon II
Das Medaillon I fasst bis zu acht Bilder, wobei das Display und der schlanke Stahlrahmen in eine Halskette eingearbeitet sind. Wahlweise erscheint im Display statt eines Fotos auch die Uhrzeit. Mit identischen Leistungsdaten steckt das Medaillon II in einem anderen Gehäuse und lässt sich zusätzlich auch als Armband verwenden.

Kaleidoskop I
Kaleidoskop I
Der Bildbetrachter Kaleidoskop I empfängt Bilddaten ebenfalls per Infrarot und bietet zusätzlich die Möglichkeit, Bilder von MMC-Speicherkarten zu lesen. So lässt sich das Gerät in jeder Jackentasche unterbringen, so dass man seine digitalen Lieblingsbilder ständig parat hat und bequem präsentieren kann.

Bilderrahmen
Bilderrahmen
Der Nokia Bilderrahmen speichert bis zu 50 Fotos, die entweder einzeln oder im Wechsel per Diashow auf dem Farbdisplay erscheinen. Die Übermittlung der Fotos geschieht beim SU-4 per Infrarot-Schnittstelle. Das ebenfalls angekündigte Modell SU-7 gleicht dem SU-4, verfügt aber zusätzlich über einen SIM-Karten-Steckplatz, so dass auch Fotos per MMS an den Bilderrahmen verschickt werden können. So landen Fotos über MMS vom Urlaubsstrand direkt auf den Bilderrahmen von Daheimgebliebenen.

Nokia will die Imagewear-Produkte Medaillon I und II sowie das Kaleidoskop I im ersten Quartal 2004 auf den Markt bringen. Der Bilderrahmen SU-7 mit MMS-Funktion soll ebenfalls im ersten Quartal 2004 erscheinen, während der Bilderrahmen SU-4 bereits im vierten Quartal 2003 auf den Markt kommen soll. Preise für die Geräte teilte Nokia bislang nicht mit.

Nachtrag vom 26. September 2003:
Nokia teilte mit, dass derzeit nur ungefähre Preise für die beiden Bilderrahmen fest stehen. So wird das SU-4 ohne SIM-Karten-Steckplatz rund 290,- Euro kosten, während man für das SU-7 mit SIM-Karten-Steckplatz etwa 470,- Euro wird berappen müssen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

kado 29. Jan 2004

Hast du einen Link zu dem Sony-Gerät? Ich hab's einmal live im Einsatz gesehen (West...

TamaraMJ 01. Nov 2003

ich kann nicht nachvollziehen wieso immer gleich irgendjemand daherkommt und etwas neues...

Andee 19. Okt 2003

Ich finds saugeil und werde meine ganze familie damit ausstatten!!! Endlich mal wieder...

Marc 07. Okt 2003

Nicht nur, das die Teile viel zu klobig und obendrein wirklich überflüssig sind -für so...

iBrötchen 29. Sep 2003

Also ich fände das cool. Einfach Speicherkarte rein und nach Reihenfolge abspielen. Mit...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /