Abo
  • Services:

Nokia macht tragbare Mini-Displays zu Schmuckstücken (Upd.)

Nokia zeigt neuartigen digitalen Bilderrahmen mit MMS-Unterstützung

Nokia stellt mit "Nokia Imagewear" eine komplett neue Produktgruppe vor, in der die Finnen künftig Schmuckstücke zur Anzeige von Digitalbildern anbieten wollen. So sind derzeit zwei verschiedene Medaillon-Ausführungen und ein Bildbetrachter namens Kaleidoskop geplant. Schließlich wurde auch ein digitaler Bilderrahmen vorgestellt, der ebenfalls Digitalfotos darstellt, welche neben der Infrarot-Übertragung auch per MMS empfangen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Medaillon I
Medaillon I
In der neuen Produktgruppe "Nokia Imagewear" stellte Nokia zunächst die drei Geräte Kaleidoskop I sowie das Medaillon I und II vor. Mit den Medaillons lassen sich tragbare Displays wie Schmuckstücke tragen, die jederzeit andere Bilder anzeigen können. Die Übermittlung der Bilddaten geschieht per Infrarot, so dass diese von einem entsprechend ausgerüsteten Handy oder PC drahtlos übertragen werden können. So übermittelt man einen mit einem Kamera-Handy gemachten Schnappschuss bequem per Infrarot auf ein solches Medaillon, welches sich um den Hals tragen lässt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Medaillon II
Medaillon II
Das Medaillon I fasst bis zu acht Bilder, wobei das Display und der schlanke Stahlrahmen in eine Halskette eingearbeitet sind. Wahlweise erscheint im Display statt eines Fotos auch die Uhrzeit. Mit identischen Leistungsdaten steckt das Medaillon II in einem anderen Gehäuse und lässt sich zusätzlich auch als Armband verwenden.

Kaleidoskop I
Kaleidoskop I
Der Bildbetrachter Kaleidoskop I empfängt Bilddaten ebenfalls per Infrarot und bietet zusätzlich die Möglichkeit, Bilder von MMC-Speicherkarten zu lesen. So lässt sich das Gerät in jeder Jackentasche unterbringen, so dass man seine digitalen Lieblingsbilder ständig parat hat und bequem präsentieren kann.

Bilderrahmen
Bilderrahmen
Der Nokia Bilderrahmen speichert bis zu 50 Fotos, die entweder einzeln oder im Wechsel per Diashow auf dem Farbdisplay erscheinen. Die Übermittlung der Fotos geschieht beim SU-4 per Infrarot-Schnittstelle. Das ebenfalls angekündigte Modell SU-7 gleicht dem SU-4, verfügt aber zusätzlich über einen SIM-Karten-Steckplatz, so dass auch Fotos per MMS an den Bilderrahmen verschickt werden können. So landen Fotos über MMS vom Urlaubsstrand direkt auf den Bilderrahmen von Daheimgebliebenen.

Nokia will die Imagewear-Produkte Medaillon I und II sowie das Kaleidoskop I im ersten Quartal 2004 auf den Markt bringen. Der Bilderrahmen SU-7 mit MMS-Funktion soll ebenfalls im ersten Quartal 2004 erscheinen, während der Bilderrahmen SU-4 bereits im vierten Quartal 2003 auf den Markt kommen soll. Preise für die Geräte teilte Nokia bislang nicht mit.

Nachtrag vom 26. September 2003:
Nokia teilte mit, dass derzeit nur ungefähre Preise für die beiden Bilderrahmen fest stehen. So wird das SU-4 ohne SIM-Karten-Steckplatz rund 290,- Euro kosten, während man für das SU-7 mit SIM-Karten-Steckplatz etwa 470,- Euro wird berappen müssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 28,99€
  3. 99,99€
  4. 59,99€

kado 29. Jan 2004

Hast du einen Link zu dem Sony-Gerät? Ich hab's einmal live im Einsatz gesehen (West...

TamaraMJ 01. Nov 2003

ich kann nicht nachvollziehen wieso immer gleich irgendjemand daherkommt und etwas neues...

Andee 19. Okt 2003

Ich finds saugeil und werde meine ganze familie damit ausstatten!!! Endlich mal wieder...

Marc 07. Okt 2003

Nicht nur, das die Teile viel zu klobig und obendrein wirklich überflüssig sind -für so...

iBrötchen 29. Sep 2003

Also ich fände das cool. Einfach Speicherkarte rein und nach Reihenfolge abspielen. Mit...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /