• IT-Karriere:
  • Services:

Nokias UMTS-Handy 7600 in außergewöhnlichem Design (Update)

Nokia 7600 mit Digitalkamera, MP3-Player, Bluetooth und XHTML-Browser

Auf der Design-Messe 100% in London stellte Nokia mit dem 7600 ein neues Handy vor, das in einem sehr ungewöhnlichen Gehäuse steckt. Das UMTS-Handy kann auch in den beiden deutschen GSM-Netzen funken, verfügt über eine Digitalkamera, Bluetooth-Funktion und enthält eine Player-Software zur Wiedergabe von MP3- und AAC-Dateien.

Artikel veröffentlicht am ,

Das in der Mitte des Gehäuses angeordnete Farbdisplay stellt bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln 65.536 Farben dar, womit der Bildschirm auch als Sucher für die integrierte Digitalkamera dient, welche Bilder mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln aufnimmt. Neben der Aufnahme von Standbildern lassen sich darüber auch Videoclips mit Ton aufzeichnen, die jeweils 2,5 Minuten lang sein können. Nokia machte bislang keine Angaben dazu, wie viele solcher Videoclips im Gerät abgelegt werden können. In UMTS-Netzen lassen sich Videoclips und Fotos während eines Telefonats versenden und empfangen

Nokia 7600
Nokia 7600
Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. freiheit.com technologies, Hamburg

Ein integrierter Music-Player versteht die Formate MP3 und AAC, wobei im Handy-Speicher von 29 MByte Platz für bis zu 50 Minuten Musik in CD-ähnlicher Qualität sein soll. MP3- und AAC-Dateien lassen sich zudem als Klingeltöne einbinden. Als Weiteres bietet das 87 x 78 x 18,6 mm messende Handy eine Bluetooth-Funktion, eine Infrarotschnittstelle, einen XHTML-Browser, Java-Unterstützung und polyphone Klingeltöne. In GSM-Netzen arbeitet das Handy in den Frequenzen 900 und 1.800 MHz.

Der Lithium-Ionen-Akku im 123 Gramm wiegenden Handy liefert in GSM-Netzen eine Sprechzeit von 4 Stunden, die sich in UMTS-Netzen auf 2,9 Stunden reduziert. Die Stand-by-Zeit gibt Nokia mit rund zwölf Tagen an, was dann für beide Netztechniken gelten soll.

Nokia will das 7600 im vierten Quartal 2003 zu einem nicht genannten Preis auf den Markt bringen. Das Gerät soll dann in einer limitierten Auflage von 1.000 Geräten in speziellen Verkaufspaketen erhältlich sein, die nur in ausgewählten Lifestyle-Shops in Europa angeboten werden. Dazu zählen die Läden Quartier 206 in Berlin, Wittgenstein in München, der Conran Shop in London, das Colette in Paris sowie das Corso Como 10 in Mailand und das Vincon in Barcelona.

Nachtrag vom 26. September 2003:
Auf Nachfrage teilte Nokia einen ungefähren Preis für das 7600 mit. Demnach wird das Gerät etwa 450,- Euro ohne Mobilfunkvertrag kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 9,99€
  3. 17,99€

Michael 12. Jan 2004

Das Nokia hat einen dynamischen Gesammtspeicher von 29MB. Und leider keinen...

Sindbad 27. Sep 2003

Und ich finde das startek von motorola so cool - da spiele ich immer Raumschiff...

ip (Golem.de) 26. Sep 2003

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser, wir haben von Nokia einen ungefähren Preis für...

Joachim 26. Sep 2003

Nun ... das Nette an einer freien Marktwirtschaft ist, dass Du Dir das Ding nicht kaufen...

Wilma 25. Sep 2003

Die einzige Gemeinsamkeit die beide haben, ist doch nur, dass sie die Nummern-tasten...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /