Abo
  • Services:

Fans frischen BeOS 5 Personal Edition erneut auf

BeOS 5 PE Max Edition V3 erschienen

Im Rahmen eines Fan-Projekts ist die kostenlose Personal Edition des schon vor der Be-Inc.-Pleite eingestellten Betriebssystems BeOS erneut mit aktuellen Treibern, Erweiterungen und Software versehen worden. Neu hinzugekommen sind etwa Treiber für GeForce FX, eine neue Beta-Version (1.5.0b) des Webbrowsers Mozilla und der Wechsel der Standardauflösung von 640 x 480 zu 800 x 600 Bildpunkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Einige weitere Grafik-, Sound- und Chipsatz-Treiber haben Verbesserungen erhalten, als zusätzliches Filesystem wird nun auch das ReiserFS unterstützt. Zudem wurden viele Tools wie Entpacker, ein DVD-Ripper, eine neue Fernsehanwendung, eine neue Beta-Version von GCC zur eigenen BeOS-Softwareentwicklung, die Grafiksoftware ArtPaint 2.0 und Zviewer und einige Spiele hinzugefügt. Bereits in den vorherigen Versionen der BeOS 5 PE Max Edition wurden einige Sicherheitslücken geschlossen und etwa auch die SSE-Unterstützung für den AthlonXP aktiviert. Eine umfangreiche Liste der Erweiterungen zur von Be veröffentlichten BeOS Personal Edition findet sich auf der Projekt-Homepage.

Stellenmarkt
  1. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Im Gegensatz zu der vorherigen BeOS 5 PE Max Edition V2.1 gibt es für die BeOS 5 PE Max Edition V3 für das bootfähige Installations-CD-Image nur noch eine "MaxV3.cue"-Datei zum Erstellen der bootfähigen Installations-CD anstatt je einer zusätzlichen für Athlon-XP- und Pentium-4-Systeme. Unterstützt werden die folgenden Prozessoren: Pentium, Pentium MMX, Pentium 2 - 4, AMD K6, AMD Athlon, AMD Duron, AMD Athlon XP, Cyrix 6x86 MX, Cyrix MII, VIA C3).

Neben dem hier beschriebenen BeOS-Max-Projekt gibt es noch weitere nichtkommerzielle, aber auch kommerzielle Bemühungen, BeOS weiter leben zu lassen. Darunter OpenBeOS, womit BeOS 5 nachprogrammiert werden soll, das Linux-basierte und BeOS-inspirierte BlueEyedOS, die BeOS-inspirierte Benutzeroberfläche Cosmoe für Linux und der kommerzielle BeOS-Nachfolger Zeta. Für Zeta suchte die Mannheimer yellowTAB GmbH im August 2003 noch zwei zusätzliche Programmierer und will den aktuellsten Entwicklungsstand im November 2003 auf der Fan-Veranstaltung 'BeGeistert 011 - NeXTSteps' in Düsseldorf zeigen. Im Rahmen von Beunited.org wird zudem an einer offenen BeOS-Plattform namens "Open Standards BeOS-compatible Operating System" (OSBOS) gearbeitet, um die einzelnen BeOS-Nachfolger zueinander kompatibel zu machen und die Softwareentwicklung zu vereinfachen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Prach 11. Nov 2003

Die Firma Be gibt es nicht mehr. PalmSource weiß wahrscheinlich nicht mal, daß sie die...

JTR 29. Sep 2003

Gib es auf, der schnallt das Prinzip der Beweisführung nicht. Sprich wer was will muss...

Artur W 27. Sep 2003

Was nicht ist, kann ja noch werden. Ich erinner mich an MS mit ihrem Windows für Pocket...

joppe 26. Sep 2003

beOS war bei weitem das beste OS was ich je hatte. leider sah es von anfang an mau mit...

_Uzul_ 26. Sep 2003

Was mal völliger quark ist....


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /