Abo
  • Services:

Zwei neue PalmOS-PDAs von Palm im Anmarsch?

Tungsten E mit attraktivem Preis und Tungsten T3 mit virtuellem Graffiti-Feld

Nachdem in den vergangenen Wochen wiederholt Gerüchte über zwei neue Palm-Modelle mit den Bezeichnungen Tungsten E und Tungsten T3 durch das Internet waberten, tauchte nun eine Bestellmöglichkeit für diese beiden Modelle im Internet auf. Während der Tungsten E demnach zu einem attraktiven Preis angeboten wird, verfügt der Tungsten T3 als erstes Palm-Modell anscheinend über ein virtuelles Graffiti-Feld.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Informationen des britischen Händlers C&A Electronics werden beide neuen Palm-Modelle mit PalmOS 5.2.1 sowie einem Steckplatz mit SDIO-Unterstützung für SD-Karten und MultiMediaCard (MMC) ausgerüstet sein. Ansonsten unterscheiden sich die Leistungsdaten beider Geräte zum Teil deutlich. Während der Tungsten E mit einem Preis von 170,- britischen Pfund (etwa 245,- Euro) als Einsteigergerät gedacht ist, könnte der Tungsten T3 mit einem Preis von 340,- britischen Prund (rund 490,- Euro) den Tungsten T2 ablösen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

So bietet der Tungsten T3 den von den T-Modellen der Tungsten-Reihe bekannten Schiebemechanismus. Verbarg sich beim Tungsten T und T2 noch ein normales Graffiti-Feld darunter, scheint nach zahlreichen Gerüchten im Internet der Tungsten T3 mit einem virtuellen Graffiti-Feld ausgestattet zu sein. Diese Annahme unterstützt auch das Produktfoto auf der Händler-Homepage, worauf auch der für das Graffiti-Feld reservierte Bereich vom Display genutzt werden kann. Zu den weiteren Leistungsdaten des Tungsten T3 zählen Bluetooth, ein Farbdisplay, 64 MByte RAM und ein mit 400 MHz getakteter XScale-Prozessor von Intel.

Offenbar für Einsteiger konzipiert ist der Tungsten E, der nach Informationen von C&A Electronics mit einem nicht näher spezifizierten ARM-Prozessor und 32 MByte RAM-Speicher ausgestattet ist. Über den verwendeten Display-Typ geben die Händler-Informationen keinen Aufschluss, aber nach einem Forumsbericht von MobileSlash.com besitzt der Tungsten E ein Farbdisplay mit einer Auflösung von 320 x 320 Bildpunkten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 23,49€
  3. 12,49€
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

silencer 26. Sep 2003

hat sony auch schon länger... moit Palm OS!

wuehli 25. Sep 2003

Wurde auch Zeit das sie endlich mal das virtuelle Graffiti-Feld einführen, beim PocketPC...

SaxonMan 25. Sep 2003

dazu hat sich noch keiner geäußert. ( ugradable auf os6 )... man darf aber nicht davon...

Inspiron 25. Sep 2003

Hm, da scheint ja was dran zu sein. Denn Palm lädt am 1. Oktober zur Pressekonferenz...

Inspiron 25. Sep 2003

Hm, da scheint ja was dran zu sein. Denn Palm lädt am 1. Oktober zur Pressekonferenz ;-)


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. IT-Sicherheit 12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

    •  /