Abo
  • Services:

BitTorrent 3.3 - Filesharing-Tool wird systemschonender

Weniger Probleme mit großen Torrents und schnellere Downloads

Die Filesharing-Software BitTorrent ist seit dem gestrigen 24. September 2003 in der Version 3.3 für Windows erschienen, für MacOS X und Linux soll die neue Version noch folgen. Laut Bram Cohen, dem Programmierer der für schnelle, verteilte Downloads ersonnenen Software, bringt BitTorrent 3.3 wichtige Verbesserungen mit sich.

Artikel veröffentlicht am ,

Neuerdings wird der von Downloads benötigte Festplattenplatz erst zugeteilt, wenn die entsprechenden Dateien auch wirklich heruntergeladen werden - so soll die Festplatte vor übermäßiger Fragmentierung bewahrt werden. Darüber hinaus sollen große "Torrents" nicht mehr den Prozessor in die Knie zwingen und Torrents mit wenigen bis gar keinen Quellen schneller verworfen werden. Auch beim Download selbst verspricht Cohen Verbesserungen, da das Netzwerk durch BitTorrent 3.3 besser genutzt und stabilere Download-Raten erzielt würden.

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Düsseldorf
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

BitTorrent funktioniert etwas anders als herkömmliche Filesharing-Software wie eDonkey, Gnutella oder KaZaa, da es kein großes Filesharing-Netz mit Suchmöglichkeit gibt, sondern für jede BitTorrent-Datei bzw. -Dateisammlung eigene kleine Netze von in Torrent-Dateien gelisteten Download-Quellen bestehen. Die auf Webseiten oder auch in herkömmlichen Filesharing-Netzen zu findenden Torrent-Dateien informieren die Software darüber, unter welchen Adressen im Netz eine bestimmte Datei(sammlung) zum Download zur Verfügung steht und erlaubt ein paralleles Herunterladen. Dabei wird ein Nutzer bei noch laufendem Download automatisch selbst zu einer BitTorrent-Quelle - erfahrungsgemäß ist ein BitTorrent-Download bei genügend Quellen ("seeds") auf Grund der einfacheren Software, der zentralen und unnötiger Suchanfragen schneller als die herkömmlichen Filesharing-Netze. Das Konzept verlangt jedoch, dass zumindest eine der in der Torrent-Datei gelisteten Quellen auch wirklich noch existiert, damit ein Download möglich ist - BitTorrent selbst bietet keine Suchfunktion und weiß nur von Quellen, die in der Torrent-Datei gelistet sind bzw. den gelisteten Quellen bekannt sind.

Cohen sieht in BitTorrent vor allem ein Werkzeug, mit dem Firmen ihren Kunden beliebige Dateien zur Verfügung stellen können, denn je größer das Interesse an einer Datei ist, umso besser kann diese bei weiterhin geringen Datentransferkosten verteilt werden. BitTorrent nutzen etwa Entwickler von Linux-Distributionen oder auch Spielewebsites zur Verbreitung ihrer Spieledemos mit teils sehr hohen Datenraten. Auf der Schattenseite gibt es natürlich auch weniger legale Anwendungsbereiche, wobei Raubkopie-Torrents aber deutlich kurzlebiger scheinen als Dateien in den anderen Filesharing-Netzen, bei denen immer irgendwer eine Datei zur Verfügung stellt. Bei BitTorrent ist hingegen zwingend eine aktuelle Torrent-Datei nötig, die mittels BitTorrent vom Anbieter einer Datei selbst erstellt und anderen zur Verfügung gestellt werden muss.

Von BitTorrent 3.3 gibt es bisher eine Windows-Version, während das BitTorrent für MacOS-X noch die Versionsnummer 3.2.1 trägt und nicht aktualisiert wurde. Für die Linux-Distribution Debian gibt es noch eine als unstabil bezeichnete Testversion von BitTorrent 3.3, für Red Hat und SuSE listet der Programmierer nichts auf, empfiehlt zumindest für Red Hat die eigene Suche nach einer bereits erfolgten Umsetzung. Den Quellcode von BitTorrent 3.3 bietet Cohen im Form der Skriptsprache Python ebenfalls, im Rahmen der MIT-Lizenz zum Download an. Bram Cohen finanziert die Entwicklung von BitTorrent, die er als seine Hauptbeschäftigung bezeichnet, durch Spendengelder von BitTorrent-Nutzern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ statt 39,99€
  2. 159,00€
  3. (u. a. Professional Akku Schlagbohrschrauber 109,33€, Akku-Baustellen-Lampe 94,10€)
  4. (u. a. Steuer Sparbuch 2019 19,99€)

seedfreed 12. Jan 2005

einfach mal nach "torrent serach engine", "torrentreactor", "isohunt" googeln... so viele...

Ichnixwissen 12. Jan 2005

bitte schicken

kalle 24. Dez 2004

kann mir mal jemand sagen w ich diese links für bittorent finde? danke im vorraus

Hans 13. Jul 2004

www.bitfilme.com ihr freaks hahahahahahaha

Hoschi40 28. Feb 2004

bitte bite


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

      •  /