Abo
  • Services:

0900er-Nummern-Betrug durch erheischte Telefongespräche

Hilfsbereitschaft schamlos ausgenutzt

Auch ohne Dialersoftware oder schlüpfrige Anzeigenwerbung kann man Opfer von 0900er-Bertrügern werden. Diese Erfahrung mussten einige Handy- und Telefonbesitzer machen, bei denen sich Betrüger unter Vorspielung falscher Tatsachen ein Telefongespräch erschlichen hatten, mit dem sie bei ihrer eigenen angemieteten 0900er-Nummer mit einer extrem hohen Einmalgebühr anriefen.

Artikel veröffentlicht am ,

Einen 21-jährigen Kellner und zwei 17-jährige Auszubildende konnten die Ermittlungsbeamten der Polizeiinspektion Kötzting in Bayern wegen dieser fortgesetzten Betrugsdelikte aus dem Verkehr ziehen. Mit einer perfiden Masche war es ihnen gelungen, im Landkreis Cham sowie im Landkreis Regen an das Geld hilfsbereiter Menschen zu gelangen. Kopf des Trios war der 21-Jährige. Er hatte sich zunächst eine 0190-Nummer über einen Anbieter in Sachsen gemietet. Sein Ziel war es, durch "sexuell motivierte Anrufe" - so der Polizeijargon - schnell viel Geld zu verdienen. Als er feststellen musste, dass die Nachfrage nicht groß war und damit auch das große Geld ausblieb, kam er im Frühjahr 2003 auf die Idee, sich eine 0900er-Nummer über den gleichen Provider zu mieten. Dabei hat der Anrufer für die erste Minute 66,- Euro und für jede weitere den Normaltarif zu zahlen.

Stellenmarkt
  1. Justizvollzugsanstalt Plötzensee, Plötzensee
  2. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau

Als Nutzer sollten nun gutgläubige und hilfsbereite Telefonanschlussinhaber herhalten. Die Drei suchten an den Wochenenden im Juni 2003 ausschließlich Gaststätten in den eingangs beschriebenen Landkreisen auf. Die Geschichte, die von den Dreien dort aufgetischt wurde, war immer die gleiche. Man habe mit seinem Mofa eine Motorpanne und bitte darum, zu Hause anrufen zu dürfen, um abgeholt zu werden. Verständlicherweise hatte keiner der Angesprochenen Einwände. Nun rief man die gemietete Nummer an, was bei dem Anschlussinhaber natürlich mit jeweils 66,- Euro zu Buche schlug.

In manchen der Gaststätten waren die geständigen Tatverdächtigen so dreist, dass sie unter dem Vorwand, niemand erreicht zu haben, noch weitere Male telefonierten. Erst als die Geschädigten die monatlichen Gebührenabrechnungen bekamen, bemerkten sie den entstandenen Schaden. In einem der ermittelten sieben Fälle hing für einige Tage sogar der Haussegen schief, nachdem die Ehefrau davon ausgegangen war, dass der Mann die schlüpfrige Nummer selbst angewählt hatte.

Langwierig und zeitaufwendig war die Arbeit der Ermittler, um an den zuständigen Provider heranzukommen. Bei den aufgeklärten sieben Straftaten beträgt der Schaden etwa 500,- Euro. Die Ermittler der PI Kötzting gehen aber davon aus, dass weit mehr Anschlussinhaber geschädigt wurden, die dies nicht bemerkten oder evtl. stillschweigend bezahlt haben, um sich unliebsame Fragen zu ersparen. Nach den polizeilichen Erkenntnissen war das Trio ausschließlich im Juni 2003 aktiv.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 17,99€
  2. 26,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  4. 4,95€

Timebandit 26. Sep 2003

@Bobo Wieso soll man die Privatsphäre (in diesem Fall eine Telefonnummer) ausspionieren...

Kicherer 25. Sep 2003

Hallole, tajaja, Kinder von Pisa.... Wenn das so weitergeht braucht man gar nciht mehr...

yovoblanc 25. Sep 2003

Wer war noch nie in Not? Ohne Hilfsbereitschaft anderer kommt man auch heute nicht sehr...

Arne 25. Sep 2003

Ja, gute Idee. Bloß, jetzt braucht man nur den Kellner oder die beiden Mädels mal fragen...

Spaßvogelinchen 25. Sep 2003

Also, ich könnte mir bei DEM Preis durchaus ein Bildtelefonat zur ISS vorstellen. Das...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /