• IT-Karriere:
  • Services:

SCO: HP unterstützt unsere Position (Update)

HP will Kunden von etwaigen Ansprüchen seitens SCOs freistellen

SCO sieht durch Hewlett-Packard (HP) die eigene Position gestärkt, nach der Linux nicht frei ist. Auslöser für diese Behauptung seitens SCOs ist eine Nachrichtenagentur-Meldung, laut der HP plant, seine Kunden von möglichen Ansprüchen durch SCO freizustellen und selbst die Haftung für Klagen von SCO gegen HP-Kunden zu übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber der Nachrichtenagentur AP hatte Martin Fink, HPs Vizepräsident für den Bereich Linux, erklärt, man werde die eigenen Kunden voll von der Haftung in Bezug auf etwaige Ansprüche seitens SCO freistellen. Würde SCO HP-Kunden verklagen, so werde HP deren Verteidigung übernehmen und für diese haften. Allerdings beschränkt sich die Haftungsfreistellung auf Kunden, die Linux von HP erwerben, beispielsweise zusammen mit entsprechender Hardware.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig

Lizenzgebühren an SCO zahle HP nach Aussage von Fink gegenüber AP aber nicht. Die Klärung, ob SCO im Recht ist oder nicht, wollte Fink nicht kommentieren und dem Gericht überlassen.

Für SCO ist der Fall hingegen klar: HPs Vorgehen unterstreiche, dass sich Unternehmen, die Linux einsetzen, rechtlichen Gefahren aussetzen würden. Anders als viele führende Open-Source-Aktivisten würde HP die Ansprüche von SCO nicht zurückweisen, sondern sich gegenüber seinen Kunden verantwortlich verhalten. "Mit anderen Worten, Linux ist nicht frei", so SCO in einer Pressemitteilung.

SCO fordert Red Hat, IBM und andere große Linux-Anbieter auf, sich HP anzuschließen.

Update:
Mittlerweile hat HP in einer Telefonkonferenz die Auslegung von SCO zurückgewiesen. Eine Haftungsfreistellung sei zum Wohle der Kunden lediglich die einfachste und am schnellsten umzusetzende Reaktion auf SCOs Vorgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-78%) 7,99€
  3. 32,99€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)

w_ing 25. Sep 2003

hatte SCO eine Argumentationslinien? - Eine die den Namen auch zu recht trägt? *gg* Grü...

banzai 25. Sep 2003

versuchs bei amazon

benno 25. Sep 2003

Da argumentierten sie, wenn IBM der Meinung sei, daß die Ansprüche von SCO keine...

Bico 25. Sep 2003

Der Mann scheint wirklich ein Genie gewesen zu sein. Oder ein Hellseher. Kriegt man das...

banzai 25. Sep 2003

SCO holt seine Strategie eher aus Ron Hubbarts Leitfaden für Scientologie und deren...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

      •  /