Abo
  • Services:

FTP-Server ProFTPD angreifbar

Angreifer können durch Sicherheitslücke Root-Rechte erlangen

Internet Security Systems (ISS) warnt vor einer Sicherheitslücke im FTP-Server ProFTPD, mit deren Hilfe Angreifer Root-Rechte auf verwundbaren Systemen erlangen können. ProFTPD kommt auf vielen Unix-Systemen als FTP-Server zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Angreifer, die in der Lage sind, Dateien auf einen Server mit ProFTPD hochzuladen, können einen Pufferüberlauf auslösen und so beliebigen Code zur Ausführung bringen. Dazu müssen speziell präparierte Dateien im Binär-Modus hoch- und im ASCII-Modus heruntergeladen werden.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Zwar beschränkt ProFTPD die eigene Nutzung von Root-Privilegien, dies könne aber umgangen und so Root-Rechte erlangt werden, so ISS. Betroffen ist ProFTPD 1.2.7rc1 und neuere Versionen.

Die ProFTPD-Entwickler haben bereits einen Patch bereitgestellt. Die Quelltexte für die betroffenen Versionen stehen in einer bereinigten Variante zum Download bereit.

Zudem kann das Risiko eingedämmt werden, indem Uploads zum FTP-Server unterbunden oder mit Hilfe der ProFTPD-Option "RootRevoke on" dem Server die Root-Rechte entzogen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-31%) 23,99€

Nobs 24. Sep 2003

Gibt es diese Möglichkeit auch bei Linux? Ich habe zwar schon davon gehört, aber bisher...

CJ 24. Sep 2003

Ein FTPd braucht zumindest beim Start root-Rechte, um sich an 20 und 21 binden zu...

guru meditation 24. Sep 2003

Nun, da "Nobs" von Jails und chroot spricht, glaube ich kaum das er AOL-Kunde ist. Was...

Meine Server... 24. Sep 2003

aber gleich hier große Sprüche klopfen. Jaja!

Nobs 24. Sep 2003

Merke: Wenn irgend möglich, sollte Servern IMMER die root-Privs entzogen werden. zudem...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /