Abo
  • Services:

GeForceFX-5900-Grafikkarte für 300,- Euro

Leadtek mit Kampfpreis - und langsamerem Speicher

Leadtek hat mit der "WinFast A 350 TDH LX" eine GeForceFX-5900-Grafikkarte mit 128-MByte-Speicher für rund 300,- Euro angekündigt. Bisher lag der Preis hier im Handel noch etwa 50 bis 100 Euro höher.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der WinFast A 350 TDH LX arbeiten ein mit Standard-400-MHz-Takt betriebener GeForceFX-5900-Grafikprozessor von Nvidia sowie über eine 256-Bit-Speicherschnittstelle angebundenes 128-MByte-DDR-SDRAM. Die Preissenkung resultiert aus der Verwendung günstigeren Speichers: Während die bisherigen GeForceFX-5900-Grafikkarten von Leadtek eher mit 2,2-ns-Speicher geliefert werden, sind die LX-Modelle mit 2,8-ns-DDR-SDRAM bestückt und werden nur mit 350 anstelle der sonst üblichen 400 MHz getaktet. Per Übertaktung kann der Standard-Takt Leadtek zufolge jedoch gerade so erreicht werden, ohne Übertaktung betrage der Geschwindigkeitsunterschied nur etwa 3 bis 5 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Das Kühlsystem "Twin-Turbo II", eine Kombination aus Heatpipe und zwei Lüftern, soll für ein gemäßigtes Betriebsgeräusch der Grafikkarte sorgen. Es werden VGA-, DVI- und TV-Ausgang geboten, von denen jeweils zwei gleichzeitig angesprochen werden können. Zur Software-Ausstattung der WinFast A 350 TDH LX zählen die Spiele "GunMetal" und "Big Mutha Truckers" sowie Grafiktools zur Darstellungsoptimierung.

Die WinFast A 350 TDH LX soll ab Ende September 2003 für 299,- Euro bei MakroMarkt (auch als Promarkt bekannt) und Atelco erhältlich sein. Eine MyVIVO-Version der LX, die zusätzlich einen Video-Eingang bietet, soll Ende Oktober 2003 für rund 310,- Euro folgen. Eine WinFast A350 TDH MyVIVO ohne den Zusatz LX gibt es im Handel schon ab 350,- Euro. Zum Vergleich: Radeon-9800-Grafikkarten mit 128 MByte Speicher gibt es schon ab 290,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 12,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Andreas 15. Okt 2003

Was hat das Übertakten der Grafikkarte mit der CPU-Temp zu tun ? Den Zusammenhang hätte...

opa 14. Okt 2003

Rofl, finde es viel lustiger, dass sich noch auf derartiges Geflame aus den Graka...

banzai 25. Sep 2003

und? die Graka wird mit in den Kreislauf eingebaut. Da die keinen eigenen...

itsmemario 25. Sep 2003

Hmm, handeln wir mal beide Themen in einem ab : @sucks Ruhig Blut, hab ich irgendwo...

TRL 25. Sep 2003

Sorry, aber sooo direkt hat Wasserkühlung der vga doch nix mit der CPU temp zu tun odda...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /