Abo
  • Services:

Google berücksichtigt Adressdaten bei der Suche

Neuer experimenteller Dienst in den Google Labs für die USA gestartet

Unter der Bezeichnung "Search by Location" startete Google - vorerst nur für die USA - einen neuen experimentellen Suchdienst, bei dem Standortdaten von Webseiten berücksichtigt werden. So sollen sich etwa Geschäfte oder Restaurants in der Nähe eines bestimmten Ortes finden lassen. Noch arbeitet der Dienst als Beta-Version, so dass es hier noch zu falschen Ergebnissen oder auch einer Nichterreichbarkeit des Dienstes kommen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Funktion "Search by Location" versucht Google Adressinformationen auf Webseiten zu finden und auszuwerten, um so Rückschlüsse auf den Standort zu erhalten. Diese Erkenntnisse werden bei der Suche berücksichtigt, so dass sich etwa Läden, Firmen oder Restaurants in der Nähe einer bestimmten Adresse finden lassen sollen.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Gefundene Ergebnisse werden auf einem Kartenausschnitt angezeigt, wobei sich die Suche auf ein größeres oder kleineres Umfeld eingrenzen lässt. Derzeit unterstützt der Dienst ausschließlich US-Adressen; ob dieser Dienst auch für den europäischen Raum angeboten wird, ist derzeit nicht bekannt.

Der innerhalb der Google Labs vorgestellte neue Dienst arbeitet derzeit noch im Beta-Stadium und dient auch dazu, Kommentare und Verbesserungsvorschläge von Nutzern sammeln zu können. Gelegentlich kann es auch vorkommen, dass der Dienst auf Grund von Verbesserungen daran nicht erreichbar ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /