Abo
  • IT-Karriere:

Google berücksichtigt Adressdaten bei der Suche

Neuer experimenteller Dienst in den Google Labs für die USA gestartet

Unter der Bezeichnung "Search by Location" startete Google - vorerst nur für die USA - einen neuen experimentellen Suchdienst, bei dem Standortdaten von Webseiten berücksichtigt werden. So sollen sich etwa Geschäfte oder Restaurants in der Nähe eines bestimmten Ortes finden lassen. Noch arbeitet der Dienst als Beta-Version, so dass es hier noch zu falschen Ergebnissen oder auch einer Nichterreichbarkeit des Dienstes kommen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Funktion "Search by Location" versucht Google Adressinformationen auf Webseiten zu finden und auszuwerten, um so Rückschlüsse auf den Standort zu erhalten. Diese Erkenntnisse werden bei der Suche berücksichtigt, so dass sich etwa Läden, Firmen oder Restaurants in der Nähe einer bestimmten Adresse finden lassen sollen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Scheer GmbH, deutschlandweit

Gefundene Ergebnisse werden auf einem Kartenausschnitt angezeigt, wobei sich die Suche auf ein größeres oder kleineres Umfeld eingrenzen lässt. Derzeit unterstützt der Dienst ausschließlich US-Adressen; ob dieser Dienst auch für den europäischen Raum angeboten wird, ist derzeit nicht bekannt.

Der innerhalb der Google Labs vorgestellte neue Dienst arbeitet derzeit noch im Beta-Stadium und dient auch dazu, Kommentare und Verbesserungsvorschläge von Nutzern sammeln zu können. Gelegentlich kann es auch vorkommen, dass der Dienst auf Grund von Verbesserungen daran nicht erreichbar ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. GRATIS
  4. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /