Abo
  • Services:

Intel bringt Hyper-Threading für Notebooks

Neue Mobil-Prozessoren mit bis zu 3,2 GHz vorgestellt

Intel stellte jetzt mit dem neuen Intel Pentium 4 Notebookprozessor-M eine erste CPU vor, die Hyper-Threading-Unterstützung für Notebooks bringen soll. Allerdings zielen die neuen CPUs in erster Linie auf so genannte Desktop-Replacements ab, die Desktop-ähnliche Ausstattungsmerkmale bei eher kurzen Akkulaufzeiten bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Intel Pentium 4 Notebookprozessor-M mit Hyper-Threading (HT) kommt mit Taktfrequenzen von 2,66 GHz bis zu 3,20 GHz auf den Markt. Die Chips sollen dank ihres Energiemanagements im Vergleich zu ihren Desktop-Pendants eine geringere Hitzeentwicklung und einen niedrigeren durchschnittlichen Strombedarf im Vergleich zu Desktop-Prozessoren bieten. Dabei wird Enhanced SpeedStep mit Zuständen wie Deep Sleep und Deeper Sleep unterstützt, so dass die Chips laut Intel bei einer Spannung von maximal 1,55 Volt auf einen Stromverbrauch von unter 3 Watt kommen.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Durch die Hyper-Threading-Technologie kann der Prozessor zwei separate Threads zur gleichen Zeit ausführen, was die Leistung verbessern soll, wenn zwei oder mehr Anwendungen gleichzeitig laufen. Intel verspricht dadurch kürzere Reaktionszeiten und höhere Leistung beim Einsatz von Multitasking mit bestehender "multithreaded" Applikation.

Der Intel Pentium 4 Notebookprozessor-M mit der HT-Technologie arbeitet mit den Intel-Chipsätzen 852GME und 852PM zusammen und verfügt über einen 533-MHz-Systembus.

Intel bietet die neuen Mobil-Prozessoren ab sofort zu Preisen zwischen 234,- US-Dollar (2,66 GHZ) und 653,- US-Dollar (3,2 GHz) an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

JTR 24. Sep 2003

Die Russen dürften sowas schon im Petto haben, ruf mal den Puttin an, der hat so eins...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /