Abo
  • Services:

The-Bat!-Server-Suite mit biometrischer Authentifikation

Ritlabs und Dekart kündigen SecureBat! und BatPost Version 2 an

Der The-Bat!-Hersteller Ritlabs und Dekart haben mit SecureBat! und BatPost Version 2 eine E-Mail-Server-Suite vorgestellt, die die Nutzung biometrischer Authentifikation und 23 verschiedene Marken von USB-Token und Smartcards, Kartenleser und einige biometrische Verifikationsgeräte unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Den sicheren Zugang zu SecureBat! übernimmt dabei ein nun biometrisch abgesicherter Schlüssel. Ohne passenden Schlüssel gelangt man nicht an die Daten eines The-Bat!-Postfachs, verspricht Ritlabs. Ein Ausspionieren von Passwörtern etwa durch Trojanische Pferde soll so ebenfalls verhindert werden. Die vollständige Liste der unterstützten Hardware steht unter www.dekart.com/products/supported_devices zur Ansicht zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt

Zu den weiteren speziellen Sicherheitsfunktionen von SecureBat! zählen eine Online-Verschlüsselung für die E-Mail-Datenbank, das Adressbuch und die Konfigurationsdateien des E-Mail-Clients. OpenPGP verschlüsselt auch ausgehende E-Mails, so dass diese von Unbefugten nicht eingesehen werden können.

Zudem nutzt SecureBat! wie die Standardversion von The Bat! weder das Windows-Adressbuch noch den Windows-abhängigen HTML-Viewer, die in letzter Zeit Ziele vieler Angriffe waren. SecureBat! Version 2 verfügt über eine neue Plug-in-Schnittstelle für Antivirenprogramme, die die Daten nur während bestimmter Vorgänge wie E-Mail-Empfang oder Speichern von Anhängen auf Viren untersuchen. Die neue Version umfasst auch eine neue Antispam-Plug-in-Schnittstelle, die von entsprechender Software von Drittanwendern genutzt werden kann.

Um eine POP3-, SMTP- oder IMAP-Sitzung zu initiieren, führen der SecureBat!-Client und der BatPost-Server zunächst eine gegenseitige Challenge-Response-Authentifikation mit Hilfe eines gemeinsamen Geheimcodes durch und dann sendet der Client die biometrischen Daten des Nutzers zum Vergleich an den Server. Es besteht die Option, nur biometrische Daten ohne einen gemeinsamen Geheimcode zu nutzen. In beiden Fällen sollte der Nutzer die biometrischen Musterdaten ursprünglich auf dem Server lassen.

SecureBat! und BatPost Version 2 sollen am 3. November 2003 über www.ritlabs.com zur Verfügung stehen. Preise teilte das Unternehmen noch nicht mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /