Abo
  • Services:

The-Bat!-Server-Suite mit biometrischer Authentifikation

Ritlabs und Dekart kündigen SecureBat! und BatPost Version 2 an

Der The-Bat!-Hersteller Ritlabs und Dekart haben mit SecureBat! und BatPost Version 2 eine E-Mail-Server-Suite vorgestellt, die die Nutzung biometrischer Authentifikation und 23 verschiedene Marken von USB-Token und Smartcards, Kartenleser und einige biometrische Verifikationsgeräte unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Den sicheren Zugang zu SecureBat! übernimmt dabei ein nun biometrisch abgesicherter Schlüssel. Ohne passenden Schlüssel gelangt man nicht an die Daten eines The-Bat!-Postfachs, verspricht Ritlabs. Ein Ausspionieren von Passwörtern etwa durch Trojanische Pferde soll so ebenfalls verhindert werden. Die vollständige Liste der unterstützten Hardware steht unter www.dekart.com/products/supported_devices zur Ansicht zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte

Zu den weiteren speziellen Sicherheitsfunktionen von SecureBat! zählen eine Online-Verschlüsselung für die E-Mail-Datenbank, das Adressbuch und die Konfigurationsdateien des E-Mail-Clients. OpenPGP verschlüsselt auch ausgehende E-Mails, so dass diese von Unbefugten nicht eingesehen werden können.

Zudem nutzt SecureBat! wie die Standardversion von The Bat! weder das Windows-Adressbuch noch den Windows-abhängigen HTML-Viewer, die in letzter Zeit Ziele vieler Angriffe waren. SecureBat! Version 2 verfügt über eine neue Plug-in-Schnittstelle für Antivirenprogramme, die die Daten nur während bestimmter Vorgänge wie E-Mail-Empfang oder Speichern von Anhängen auf Viren untersuchen. Die neue Version umfasst auch eine neue Antispam-Plug-in-Schnittstelle, die von entsprechender Software von Drittanwendern genutzt werden kann.

Um eine POP3-, SMTP- oder IMAP-Sitzung zu initiieren, führen der SecureBat!-Client und der BatPost-Server zunächst eine gegenseitige Challenge-Response-Authentifikation mit Hilfe eines gemeinsamen Geheimcodes durch und dann sendet der Client die biometrischen Daten des Nutzers zum Vergleich an den Server. Es besteht die Option, nur biometrische Daten ohne einen gemeinsamen Geheimcode zu nutzen. In beiden Fällen sollte der Nutzer die biometrischen Musterdaten ursprünglich auf dem Server lassen.

SecureBat! und BatPost Version 2 sollen am 3. November 2003 über www.ritlabs.com zur Verfügung stehen. Preise teilte das Unternehmen noch nicht mit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /