Abo
  • Services:

GameCube-Spieleentwicklung an britischen Universitäten

Günstigere Entwicklerpakete an fünf Universitäten verteilt

Nintendo und SN Systems haben fünf britischen Universitäten Entwicklerpakete zur Verfügung gestellt. Außerhalb von Nintendos weiterhin geschlossener, kommerzieller Entwickler-Gemeinschaft will man Studenten so für die Programmierung der Spielekonsole interessieren und künftige GameCube-Entwickler heranreifen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Nintendo GameCube Software Development Kit erhalten die Unis offenbar kostenlos, die nötige Entwicklungs-Hardware müssen sie allerdings noch selbst kaufen. Da es mittlerweile von SN Systems mit der "SN-TDEV" (regulärer Preis: 670,- britische Pfund, ca. 970,- Euro) eine im Vergleich mit Nintendos üblicher Entwicklungs-Hardware 60 Prozent günstigere Alternative gibt, sollen die Investitionen in Hardware Uni-freundlicher sein.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Bei SN-TDEV handelt es sich um eine leicht modifizierte GameCube-Konsole mit 48 anstelle von 24 MByte DRAM und einer USB-Schnittstelle zur Programmierung der Spielekonsole. Der Steckplatz für den Breitband-Adapter des GameCube wird dabei nicht blockiert, die USB-Schnittstelle wird separat herausgeführt. Voraussetzung für die Nutzung des SN-TDEV sind ein PC mit Windows NT4 SP6, Windows 2000 oder Windows XP sowie das bereits erwähnte Nintendo GameCube Software Development Kit (SDK).

"Wir sind erfreut über den Zuspruch und Enthusiasmus, den wir von den Universitäten erhalten haben", betonte Ramin Ravanpey, Director of Software Development Support bei Nintendo of America. "Großbritannien ist bekannt für seine erstklassige Spieleentwicklung und wir hoffen, dass unsere Vereinbarung diesen Erfolg stärken wird. Unsere ganze Industrie profitiert davon, Spiele-Studenten die Ressourcen und Ermunterung zu bieten, welche sie brauchen, um die gesetzten sehr hohen Video-Spiel-Standards zu erhalten und zu übertrumpfen".

Zu den britischen Unis, welche das GameCube-Entwickler-Paket nun zur Verfügung haben, zählen die University of Hull (Dr. John Purdy), die University of Abertay (Dr. Jim Terkeurst), die University of Northumbria (Dan Hodgson), das Bolton Institute of Higher Education (Andrew Williams) und die Liverpool John Moores University (Dr. Qi Shi).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

/ajk 26. Sep 2003

Warum ist der Cube weg vom Fenster? Er hat doch genug gute Spiele und verkauft sich...

itsmemario 25. Sep 2003

Diese "Gerüchte" habe ich schon vor 2 Wochen gehört. Was gibt es da auch zu dementieren...

JTR 25. Sep 2003

Gerüchten zufolge soll nach Eidos, Codemasters und Acclaim nun auch ATARI den Gamecube...

itsmemario 24. Sep 2003

Laut Nintendo Chef wird der GameCube demnächst "aufgegeben". Die Produktion des GameCube...

Zapp 24. Sep 2003

Ich dachte auch immer, dass gerade Foren für Kommentare da sind... Wieso muss man Leute...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /