Spieletest: Ghost Recon: Island Thunder für die Xbox

Screenshot #3
Screenshot #3
Mit der künstlichen Intelligenz der Mitstreiter ist es leider nicht besonders weit her: Zwar entdecken sie den Gegner ausreichend schnell, schießen sehr gut und gehen auch in Deckung, dennoch stehen sie sich vor allem in engen Gebäuden oftmals gegenseitig so im Wege, dass sich ein kleiner Stau bildet, was in Kampfsituationen denkbar ungünstig ist.

Stellenmarkt
  1. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, München
  2. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Die große Verletzlichkeit der Figuren bedeutet, dass man möglichst keine Einzelgängeraktionen planen sollte: Das Spiel erfordert ein vorsichtiges Vorgehen, Planung und Geduld. Auf Grund der gegenüber dem PC etwas beschränkteren Eingabemöglichkeiten über das Gamepad und der damit verbundenen Zielunsicherheit beim Bewegen des Fadenkreuzes ist der Auto-Anvisierungsmodus sehr hilfreich - so muss man nur noch den Feind erspähen, die Waffe ungefähr in seine Richtung halten und der Computer zielt selbstständig, so dass man nur noch im richtigen Moment abdrücken muss.

Screenshot #4
Screenshot #4
Die Grafik des Spiels entspricht weitestgehend der PC-Variante, auch wenn der Detailgrad geringer ist: Die Aufmachung der tropischen Inselvegetation kann als gelungen bezeichnet werden, auch wenn der dichte Dschungel an sich nicht im Spiel vorkommt - das hätte auf Grund der erforderlichen Hardwareressourcen das Spiel vermutlich zu langsam gemacht. Sehr schön ist auch die hohe Luftfeuchtigkeit, die in Form von Nebelschwaden und Dunst visualisiert worden ist, wenngleich sie teils etwas zu dicht wirkt. Auch die sonstigen Wettereffekte wie Sturm, Regen und die überall stehenden Pfützen sind eindrucksvoll geraten wie auch die dazugehörigen Soundeffekte, die auch Vogelstimmen, Motorengeräusche und vieles mehr umfassen.

Etwas weniger schön ist allerdings der Umstand, dass man in manchen Landschaften den Gegner kaum erkennen kann. Vor lauter Boden- sowie Figurentexturen, Erdfarben, Beleuchtungseffekten und der geringen Auflösung geht es mitunter sehr augenunfreundlich zu. Dieses Manko tritt bei den Leveln, die in Gebäuden und Städten spielen, allerdings nicht auf. Gerade das Gebäudedesign ist wie schon bei der PC-Adaption sehr gelungen.

Screenshot #5
Screenshot #5
Über Xbox Live kann man, sofern man zahlender Abonnent ist, ein zusätzliches Level zu Ghost Recon Island Thunder herunterladen, bei dem es darum geht, eine Raffinerie vor dem Feind zu schützen.

Fazit:
Das Spiel "Tom Clancy's Ghost Recon: Island Thunder" bietet im Gegensatz zu vielen Shootern ein Gameplay, bei dem es nicht nur auf Schnelligkeit, sondern auch auf Taktik und Teamverständnis ankommt. Die Grafik hätte in manchen Leveln durch geringeren Nebeleinsatz etwas weniger verschwommen und durch sparsameren Textureneinsatz geringer "getarnt" sein können, so dass man schon einen guten Fernseher benötigt, um das Spiel spielen zu können. Besonders der Mehrspielermodus, bei dem die teils dilettantische künstliche Intelligenz der eigenen Truppe wegfällt, ist ausgesprochen kurzweilig und unterhaltsam.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Ghost Recon: Island Thunder für die Xbox
  1.  
  2. 1
  3. 2


x 25. Sep 2003

...gr it kostet doch nur ca. 25 , obwohl der live-part alleine 60 wert...

Lt. Killer 25. Sep 2003

na - ich find den beitrag schon ein wenig zu freundlich. hab das game letzte woche aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /