Abo
  • Services:

Dual-Grafikkarten mit zwei DirectX-9-Grafikchips von XGI

Leistungsdemonstration auf der Computex 2003 in Taiwan

Nachdem Silicon Integrated Systems (SiS) seine Grafikchip-Entwicklung in sein Tochterunternehmen XGI Technology ausgelagert hat, gab es Mitte September 2003 wieder Neuigkeiten von der zur CeBIT 2003 in Aussicht gestellten Grafikprozessor-Serie Xabre II. Auf der Computex 2003 in Taiwan zeigt XGI die nun als "Volari" angekündigte Produktfamilie erstmals in Aktion - darunter auch das Top-Produkt "Volari Duo" mit zwei parallel arbeitenden DirectX-9-Grafikchips vom Typ "Volari V8 Ultra".

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Volari V8 Ultra (350 MHz) und dessen nur etwas geringer getaktetem Bruder Volari V8 (300 MHz) will XGI in Konkurrenz zu Nvidias GeForceFX-5800/5900- und zu ATIs Radeon-9700/9800-Serie treten, während Volari V5 Ultra (350 MHz) und Volari V5 (300 MHz) sich mit Nvidias GeForceFX-5600-Serie sowie ATIs Radeon-9500/9600-Serie messen können soll. Als Grafikspeicher können vom Grafikkartenhersteller bis zu 256 MByte DDR1- oder DDR2-SDRAM verwendet werden, wobei eine 128-Bit-Speicherschnittstelle genutzt wird. Unterschiede gibt es dabei im Speichertakt: Während Volari V8 Ultra und Volari V5 Ultra dem Referenz-Kartendesign zufolge mit 375 MHz (DDR1) bzw. 500 MHz (DDR2) getaktet werden, sind es bei Volari V8 und Volari V5 entweder 325 MHz (DDR1) bzw. 450 MHz (DDR2). Die Speicherbandbreite liegt bei 128 Bit.

Inhalt:
  1. Dual-Grafikkarten mit zwei DirectX-9-Grafikchips von XGI
  2. Dual-Grafikkarten mit zwei DirectX-9-Grafikchips von XGI

Die vier neuen, jeweils in 0,13-Mikron-Prozesstechnik gefertigten Grafikprozessoren, mit denen XGI insbesondere durch niedrige Preise auftrumpfen will, unterstützen OpenGL-1.4- sowie DirectX 9.0-Effekte und verfügen entsprechend über vollwertige Version-2.0-Shader. Unterschiede zwischen der V8- und der V5-Serie gibt es dabei nur in der Anzahl der Pixel- und Vertex-Shader-Einheiten - anstelle der acht Render-Pipelines und vier Pixel-Shader-Einheiten der V8-Serie verfügt die V5-Serie nur über die Hälfte davon, während beide zwei Vertex-Shader-Einheiten zur Verfügung haben. Eine Primitive- und eine Tile-Engine sowie interne Farbkompression sollen dafür sorgen, dass unnötige Rechenoperationen vermieden bzw. die Bandbreite optimal ausgenutzt wird. Maximal können zwei Displays angesteuert werden, wobei Grafikkarten VGA-, DVI- und TV/Video-Ausgänge besitzen können. Video-Eingänge können ebenfalls integriert werden.

Für Hardcore-Gamer sollen Grafikkartenhersteller auch zwei Volari V8 Ultra bzw. zwei Volari V5 Ultra auf einer Karte plus maximal 256 MByte pro Grafikprozessor unterbringen können. Der primäre Grafikchip empfängt dabei die Anweisungen über den AGP-8X-Bus und leitet die für den sekundären Grafikchip gedachten Befehle über eine spezielle, "BitFluent Bridge" getaufte Direktanbindung mit einer Bandbreite von bis zu 2 GByte/s weiter.

Dual-Grafikkarten mit zwei DirectX-9-Grafikchips von XGI 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 87,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 121€)
  3. 54,99€ statt 74,99€
  4. 99€ (Vergleichspreis ab 111€)

itsmemario 24. Sep 2003

Prima, mit 3D-Mark getestet. Na immehrin funktioniert die Karte. Und das Einsteigermodell...

guru meditation 24. Sep 2003

Das hier ist evtl. für Interessierte interessant. ;) http://www.tecchannel.de/news...

Alex 24. Sep 2003

Ich freu mich schon auf die ersten Reviews der marktreifen Grafikkarten. So wie es laut...

balla 24. Sep 2003

Besonders letzteres. ATIs laufen bekanntlich ohne Schwierigkeiten, bei nVidia darf man...

daniel 23. Sep 2003

jo man du hast recht...nichts wird schneller schal als ne Graka und dan gibts da echt so...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /