Abo
  • Services:

Dual-Grafikkarten mit zwei DirectX-9-Grafikchips von XGI

Leistungsdemonstration auf der Computex 2003 in Taiwan

Nachdem Silicon Integrated Systems (SiS) seine Grafikchip-Entwicklung in sein Tochterunternehmen XGI Technology ausgelagert hat, gab es Mitte September 2003 wieder Neuigkeiten von der zur CeBIT 2003 in Aussicht gestellten Grafikprozessor-Serie Xabre II. Auf der Computex 2003 in Taiwan zeigt XGI die nun als "Volari" angekündigte Produktfamilie erstmals in Aktion - darunter auch das Top-Produkt "Volari Duo" mit zwei parallel arbeitenden DirectX-9-Grafikchips vom Typ "Volari V8 Ultra".

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Volari V8 Ultra (350 MHz) und dessen nur etwas geringer getaktetem Bruder Volari V8 (300 MHz) will XGI in Konkurrenz zu Nvidias GeForceFX-5800/5900- und zu ATIs Radeon-9700/9800-Serie treten, während Volari V5 Ultra (350 MHz) und Volari V5 (300 MHz) sich mit Nvidias GeForceFX-5600-Serie sowie ATIs Radeon-9500/9600-Serie messen können soll. Als Grafikspeicher können vom Grafikkartenhersteller bis zu 256 MByte DDR1- oder DDR2-SDRAM verwendet werden, wobei eine 128-Bit-Speicherschnittstelle genutzt wird. Unterschiede gibt es dabei im Speichertakt: Während Volari V8 Ultra und Volari V5 Ultra dem Referenz-Kartendesign zufolge mit 375 MHz (DDR1) bzw. 500 MHz (DDR2) getaktet werden, sind es bei Volari V8 und Volari V5 entweder 325 MHz (DDR1) bzw. 450 MHz (DDR2). Die Speicherbandbreite liegt bei 128 Bit.

Inhalt:
  1. Dual-Grafikkarten mit zwei DirectX-9-Grafikchips von XGI
  2. Dual-Grafikkarten mit zwei DirectX-9-Grafikchips von XGI

Die vier neuen, jeweils in 0,13-Mikron-Prozesstechnik gefertigten Grafikprozessoren, mit denen XGI insbesondere durch niedrige Preise auftrumpfen will, unterstützen OpenGL-1.4- sowie DirectX 9.0-Effekte und verfügen entsprechend über vollwertige Version-2.0-Shader. Unterschiede zwischen der V8- und der V5-Serie gibt es dabei nur in der Anzahl der Pixel- und Vertex-Shader-Einheiten - anstelle der acht Render-Pipelines und vier Pixel-Shader-Einheiten der V8-Serie verfügt die V5-Serie nur über die Hälfte davon, während beide zwei Vertex-Shader-Einheiten zur Verfügung haben. Eine Primitive- und eine Tile-Engine sowie interne Farbkompression sollen dafür sorgen, dass unnötige Rechenoperationen vermieden bzw. die Bandbreite optimal ausgenutzt wird. Maximal können zwei Displays angesteuert werden, wobei Grafikkarten VGA-, DVI- und TV/Video-Ausgänge besitzen können. Video-Eingänge können ebenfalls integriert werden.

Für Hardcore-Gamer sollen Grafikkartenhersteller auch zwei Volari V8 Ultra bzw. zwei Volari V5 Ultra auf einer Karte plus maximal 256 MByte pro Grafikprozessor unterbringen können. Der primäre Grafikchip empfängt dabei die Anweisungen über den AGP-8X-Bus und leitet die für den sekundären Grafikchip gedachten Befehle über eine spezielle, "BitFluent Bridge" getaufte Direktanbindung mit einer Bandbreite von bis zu 2 GByte/s weiter.

Dual-Grafikkarten mit zwei DirectX-9-Grafikchips von XGI 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GotY 24,69€, Runer 12,34€, Superhot 14,19€)
  2. 79,99€
  3. (-88%) 2,49€

itsmemario 24. Sep 2003

Prima, mit 3D-Mark getestet. Na immehrin funktioniert die Karte. Und das Einsteigermodell...

guru meditation 24. Sep 2003

Das hier ist evtl. für Interessierte interessant. ;) http://www.tecchannel.de/news...

Alex 24. Sep 2003

Ich freu mich schon auf die ersten Reviews der marktreifen Grafikkarten. So wie es laut...

balla 24. Sep 2003

Besonders letzteres. ATIs laufen bekanntlich ohne Schwierigkeiten, bei nVidia darf man...

daniel 23. Sep 2003

jo man du hast recht...nichts wird schneller schal als ne Graka und dan gibts da echt so...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /