Abo
  • Services:

Opera 7.20 für Windows mit kontextbezogener Google-Werbung

Beschleunigter Browser mit verbesserter Sprachenunterstützung

Ab sofort steht nach einer öffentlichen Beta die fertige Version von Opera 7.20 für die Windows-Plattform zum Download bereit. Wie bereits berichtet, enthält die aktuelle Opera-Version eine kontextbezogene Werbung, die Opera von Google bezieht. Als weitere Neuerung soll die aktuelle Version von Opera Webseiten deutlich zügiger darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Opera 7.20 nutzen die Norweger neben den Werbeeinblendungen über Advertisement.com nun auch kontextbezogene Reklame, die von Google geliefert wird. Diese Werbung erscheint in der kostenlosen Version des Browsers und wird in die Programmoberfläche eingeblendet. Durch eine Registrierung verschwinden diese Werbebereiche und man erhält etwas mehr Platz auf dem Bildschirm. Beim ersten Programmstart fragt Opera ab, welche Art von Werbung die unregistrierte Version anzeigen soll. Opera nimmt somit keine Voreinstellung für ein bestimmtes Verfahren vor.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München

Gemäß den Auskünften von Opera werden für die Google-Werbung aufgerufene Webseiten-Adressen (URL) und die IP-Adresse an den Suchmaschinen-Betreiber übermittelt. Mit Hilfe dieser Daten versucht Google, zielgerichtet Werbung in der Programmoberfläche von Opera zu platzieren. Weitere Details zur neuen Google-Werbung in Opera gibt es in einem gesonderten News-Beitrag.

Für eine beschleunigte Webseiten-Darstellung versucht Opera 7.20 eine Seite bereits anzuzeigen, auch wenn noch nicht alle Elemente der Seite geladen sind. Natürlich erscheinen dann nur die bereits übertragenen Objekte, wobei sich die Wartedauer bis zur Anzeige der Seite in den Einstellungen festlegen lässt. Aber auch die Ausführung von JavaScript-Befehlen geht nun deutlich schneller vonstatten, verspricht Opera.

Als Weiteres kennt Opera 7.20 einen Menüpunkt, worüber man die 100 zuletzt geschlossenen Fenster erreicht, und der Inhalt der Adresszeile lässt sich über einen entsprechenden Button löschen. Als Weiteres wurde Unterstützung für Sprachen wie Arabisch und Hebräisch implementiert, die von rechts nach links gelesen werden. Im Wand-Manager zur Verwaltung von kennwortgeschützten Seiten lassen sich Eintragungen nun bequem per Delete-Taste löschen, was gleichsam auch für Cookies gilt. Zudem beherrscht der Wand-Manager auch den Umgang mit Anmeldungen, die keinen Benutzernamen abfragen.

Auch der in Opera integrierte E-Mail-Client M2 erhielt einige Verbesserungen. So soll der Spam-Filter nun zuverlässiger zu Werke gehen und aus einem Verzeichnis des Adressbuches lässt sich eine E-Mail bequem an alle Adressaten des betreffenden Verzeichnisses senden. Befindet sich der Browser im Offline-Modus, versucht der E-Mail-Client nicht länger, Nachrichten zu empfangen oder zu versenden. Als Weiteres erhielt M2 Unterstützung für RFC2231, RFC2449, CRAM-MD5 sowie für die Einbindung von Regexp-Filter, um den Mail-Client über reguläre Ausdrücke steuern zu können.

Opera 7.20 für Windows steht ab sofort in englischer Sprache in einer kostenlosen Version mit eingeblendeten Werbebannern mit und ohne Java-Engine zum Download bereit. Karsten Mehrhoff bietet eine deutsche Sprachdatei kostenlos zum Download an; eine weitere Übersetzung findet sich auf der neu eingerichteten Webseite Opera7.de, wo auch eine Komplettinstallation einer deutschen Version angeboten wird. Zur Abschaltung der Werbebanner fällt eine Registrierung in Höhe von 39,- US-Dollar an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 915€ + Versand

QuHno 24. Sep 2003

Endlich ist es soweit, die Sprachdateien haben ein neues Zuhause! Oliver J. Thiele, der...

topas 24. Sep 2003

<*in Erinnerungen schwelg*> Waren es damals noch Zeiten, als die golem-Foren noch...

topas 24. Sep 2003

Nicht so schnell, besch##### zu konfigurieren (nach jeder Neuinstallation muss ich mich...

JensusUT 23. Sep 2003

Supernature? Früher? Nein. Ich bin es ständig ;) Schau selbst (du warst doch auch öfter...

QuHno 23. Sep 2003

Ich glaube das waren hier mehrere ;-) @JensusUT: Man soll mich hier nicht zum nicht zum...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /