Abo
  • Services:

Sapphire-Grafikkarte mit zwei Radeon-9800-Grafikchips

Konzept der Rage Fury MAXX aufgewärmt

Bisher nur als Produktstudie gezeigt haben die Techniker des asiatischen Grafikkartenherstellers und engen ATI-Partners Sapphire eine Grafikkarte mit zwei Radeon-9800-Pro-Grafikchips. Unter dem Namen "Sapphire Pro Maxx" erinnert es an die Ende 1999 von ATI eingeführte "Rage Fury MAXX", die zwei Grafikchips vom Typ Rage 128 Pro mit je eigenen 32 MByte Speicher beherbergte, um aufeinander folgende Einzelbilder parallel zu berechnen - und dennoch Nvidias erster GeForce-Generation (GeForce256 bzw. GeForce1) unterlag.

Artikel veröffentlicht am ,

Es gab immer wieder Gerüchte, dass ATI die Maxx mit neuen Chips wieder aufleben lassen könnte, was sich jedoch nie bewahrheitete. Auch die Studie von Sapphire, die der Hersteller im Moment auf der Computex 2003 in Taiwan in Aktion zeigt, ist nicht für die Massenfertigung geplant, wird aber den einen oder anderen 3D-Fan danach schmachten lassen.

Sapphire Pro Maxx
Sapphire Pro Maxx

Die "Sapphire Pro Maxx" wurde laut Sapphire nur als Machbarkeitsstudie gebaut - ob und welche Leistungsschübe die Kombination der beiden Radeon-9800-Pro-Chips mit sich bringt, wurde nicht angegeben. Zur weiteren Ausstattung der Karte zählen eine Temperaturanzeige und eine On-Board-Firewire-Schnittstelle. Für Leistungstests will Sapphire die Produktstudie nicht zur Verfügung stellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€

Katsenkalamitaet 23. Feb 2005

Zeit abgelaufen.

Katsenkalamitaet 23. Feb 2005

Was genau passiert nicht?

Benjamin Hammer 23. Feb 2005

Hallo Ich hab mal ne Frage kann mir jemand helfen!!! Ich hab mir ne 9800 pro geholt. Hab...

cyclemodem 28. Jan 2004

Auf jeden Fall öfterst mal bei Ebay reinschauen, da gibts ab und zu solch abgefahrene...

Brainscanner 28. Jan 2004

Da es ja nun offenbar solche grafikkarten für den Industriebetrieb gibt muß es doch...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /