Abo
  • Services:

VeriSign verteidigt seinen SiteFinder-Dienst

IAB veröffentlicht detaillierte Analyse von VeriSigns Site-Finder

Nachdem die ICANN VeriSign am Freitag aufgefordert hat, seinen SiteFinder-Dienst wieder einzustellen, setzt sich VeriSign zur Wehr. Der SiteFinder löst unbekannte Domain-Namen unter den Top-Level-Domains .com und .net auf und leitet entsprechende Anfragen auf eine Übersichtsseite von VeriSign weiter. Das Internet Architecture Board hat unterdessen eine detaillierte Analyse der durch den VeriSign-Dienst hervorgerufenen Probleme veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

VeriSign weist die Kritik an seinem SiteFinder zurück. Der Dienst sei nach monatelanger Forschung gestartet worden, nachdem auch andere Registrys einen ähnlichen Service anbieten würden. Der SiteFinder sei dabei konform zu allen entsprechenden technischen Standards. Dennoch sei man an allen weiteren technischen Informationen, die die ICANN bezüglich des SiteFinders erhalten habe, interessiert. VeriSign setzt dabei auf Gespräche mit ICANN Chairman Vint Cerf sowie Steve Crocker, Chairman von ICANNs Security and Stability Advisory Committee.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Den Aufruf zur Einstellung des SiteFinders lehnt VeriSign aber ab. Man solle zunächst versuchen, alle vorhandenen Daten zu analysieren, um dann die notwendigen Schritte einzuleiten.

Derweil hat das Internet Architecture Board (IAB) auf Aufforderung der ICANN eine technische Analyse des SiteFinders und der damit einhergehenden Probleme veröffentlicht. Zeigten bislang Browser weltweit in der jeweilig eingestellten Sprache eine Meldung wie "Seite nicht gefunden" an, wird diese nun durch eine rein englischsprachige Meldung ersetzt. Auch Mails an unbekannte Domains laufen nun auf den Server von VeriSign auf. Zudem wird die Auswertung entsprechender Fehlermeldungen zu Applikationen erschwert, auch Spam-Filter werden mitunter beeinträchtigt. Darüber hinaus sieht das IAB Probleme beim Datenschutz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 1.299,00€
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /