Abo
  • Services:

Erstes Add-On zu SimCity 4 erschienen

SimCity 4 Rush Hour erlaubt die Entwicklung komplexer Verkehrssysteme

Electronic Arts kündigte jetzt ein erstes Erweiterungspaket für SimCity 4 an, SimCity 4 Rush Hour. Spieler können dabei erstmals selbst mit Verkehrsmitteln durch die Stadt fahren, um gestellte Missionen zu lösen. Zudem haben Spieler weitgehende Kontrolle über den gesamten Verkehr in ihrer Stadt und die Möglichkeit, ein komplexes Nahverkehrssystem zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

So sollen sich Verkehrssysteme entwickeln lassen, die im Kern auf Bahnen wie in Chicago, breiten Straßen wie in New York oder Einbahnstraßen wie in San Francisco basieren. Aber auch Einschienenbahnen, U-Bahnen oder Fähren stehen zur Auswahl. Dabei ist es am Spieler, ein möglichst effizientes Verkehrssystem für die Bewohner seiner Stadt zu errichten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Spieler können aber auch die Steuerung einzelner Verkehrsteilnehmer übernehmen und beispielsweise ein Feuerwehrauto auf dem kürzesten Weg zu einen Brand steuern. Aber auch Missionen sind zu lösen, vom Einfangen von Autodieben bis hin zum eigenen Autodiebstahl.

Zudem stehen in SimCity 4 Rush Hour rund 30 neue Brückenoptionen zur Verfügung, ebenso eine Reihe von modernen europäischen Gebäuden sowie historischen US-Gebäuden. Auch eine Startrampe für das Space Shuttle lässt sich einrichten und Straßennamen frei vergeben. Dabei dürfen auch neue Unglücke wie Autounfälle und entgleiste Bahnen nicht fehlen. Spieler haben aber auch die Möglichkeit, ihr eigenes UFO zu kontrollieren.

In den USA soll SimCity 4 Rush Hour ab sofort erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

    •  /