• IT-Karriere:
  • Services:

Athlon64 offiziell verfügbar - 64-Bit-PCs für alle

Zwei Desktop- und zwei Notebook-Prozessoren vorgestellt

Wie angekündigt, feierte am 23. September 2003 AMDs erster 64-Bit-Prozessor für die breite Masse sein Debüt. Dabei kommt der Athlon64 zunächst in vier Varianten auf den Markt, zwei davon für Desktop-Systeme und zwei für Notebooks. Darunter auch der laut AMD derzeit leistungsfähigste Desktop-Prozessor - der Athlon64 FX-51, den Intel ab November 2003 mit dem Pentium 4 HT Extreme Edition 3,2 GHz kontern will.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der Athlon64 FX-51 mit 2,2 GHz getaktet ist, sind es beim Athlon64 3200+ 2 GHz. Auffällig am Top-Modell Athlon64 FX 51 ist nicht nur, dass dessen Aufbau einem abgespeckten Opteron zu entsprechen scheint und dass - anders als beim Athlon64 FX 3200+ - das Quanti-Speed-Rating durch eine neue, leider bisher nicht besonders verständlich erklärte Klassifizierung zum Einsatz kommt. Die eher für rechenstarke als für lange durchhaltende Notebooks gedachten Athlon64-Modelle 3200+ (2 GHz) und 3000+ (1,8 GHz) unterscheiden sich hauptsächlich durch die integrierte PowerNow-Stromspartechnik und eine etwas andere Chipverpackung von den Desktop-Modellen.

Neben seiner x86-kompatiblen 64-Bit-Architektur verfügt der Athlon64 aber über einige weitere Neuerungen gegenüber dem Athlon XP, die Athlon64-Systemen zu einer höheren Leistung verhelfen sollen. Im Vergleich zum Athlon XP mit 54,3 Millionen Transitoren verfügt der Athlon64 mit 105,9 Millionen über fast die doppelte Zahl an Transistoren, was vor allem auf den verdoppelten Level-2-Cache des neuen Prozessors zurückzuführen ist.

AMD Athlon64
AMD Athlon64

Auch wenn AMD durch den 64-Bit-Kern einen Leistungsschub verspricht, ist 64 Bit nicht prinzipiell schneller. Auch die Tatsache, dass viele Operationen, die von 64 Bit profitieren, bereits durch Befehlserweiterungen wie 3DNow! und SSE begünstigt werden, lässt den Vorsprung der 64-Bit-Architektur schrumpfen. Dennoch macht 64 Bit Sinn, erhöht sich doch der adressierbare Speicherbereich erheblich, was auch im Desktop-Bereich schon heute von Vorteil ist, auch ohne dass die 32-Bit-Grenze von maximal 4 GByte Hauptspeicher im herkömmlichen Desktop-PC erreicht ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Athlon64 offiziell verfügbar - 64-Bit-PCs für alle 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

X-1-ALPHA 26. Sep 2003

Ja da stimme ich andy zu AMD ist zurzeit einfach die erste Wahl für Büros und für...

Andy 25. Sep 2003

Gestern wurde auf Crytek.com, der Website des Entwicklers, eine neue Pressemitteilung...

luuke 25. Sep 2003

Was geht denn mit dir ab. Jeder weiss das Tomshardware, insbesondere was CPUs angeht...

Luckz 25. Sep 2003

Es gibt Windows XP 64-Bit Edition Version 2003 http://www.microsoft.com/windowsxp/64bit/

Ronin999 25. Sep 2003

Trolle sind wieder auf Achse ! Gebt nichts auf das Geschwetz, Dann würde jede Zeitschrift...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
    iPhone 12 Pro Max im Test
    Das Display macht den Hauptunterschied

    Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

      •  /