Samsung und Toshiba bauen zusammen optische Laufwerke

Schnellere Entwicklungszeiten und niedrigere Kosten als Hauptgrund

Die Unternehmen Samsung und Toshiba haben vereinbahrt, dass man künftig in einem Joint Venture gemeinsam optische Laufwerke entwickeln und herstellen will. Die Vereinbarung bezieht sich auf die langsam aussterbenden CD-ROM-Laufwerke, DVD-ROM, CD- und DVD-Brenner.

Artikel veröffentlicht am ,

Das südkoreanisch-japanische Gemeinschaftsunternehmen wird Toshiba zu 51 Prozent und Samsung zu 49 Prozent gehören. Der Hauptsitz des Unternehmens wird in Japan liegen, eine Tochtergesellschaft soll in Südkorea gegründet werden.

Die Unternehmen versprechen sich durch das Joint Venture eine schnellere Entwicklungszeit neuer Laufwerke zu niedrigeren Kosten bzw. höheren Margen bauen zu können als bislang. Ob und wenn ja wie viele Mitarbeiter der Unternehmen durch diese Zusammenlegung arbeitslos werden, teilten die Konzerne nicht mit. Weitere Details sollen aber noch geklärt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Luchsie 23. Sep 2003

Halt, Moment mal, nicht so schnell. Bitte, bitte, lasst uns doch in den nächsten zehn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tech-Branche
Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen

Wenn wir mehr über den Riesenkonzern in Redmond wissen, erfahren wir wertvolle Dinge zu Cloud-Infrastruktur, Start-up-Strategien und zur Zukunft der Software.
Eine Analyse von John Luttig

Tech-Branche: Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen
Artikel
  1. Microsoft: Das Ende von Windows 8.1 ist nah
    Microsoft
    Das Ende von Windows 8.1 ist nah

    Kunden werden ab Juli 2022 in Windows 8.1 darauf hingewiesen, dass ihr OS bald nicht mehr unterstützt wird. Microsoft empfiehlt Windows 11.

  2. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  3. Valorant: Riot Games will Sprachchat immer aufzeichnen und analysieren
    Valorant
    Riot Games will Sprachchat immer aufzeichnen und analysieren

    Ein "brandneues" System zur Sprachanalyse soll für den Einsatz in Valorant und später anderen Spielen von Riot Games zum Einsatz kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /