Abo
  • Services:

Sun - Durchbruch bei Chip-Verbindungen?

New York Times: Sun gelingt Chip-Revolution

Sun will morgen, am 23. September 2003, auf der Custom Integrated Circuits Conference eine neue Technologie vorstellen, mit der sich die Kommunikation zwischen Computerchips - verglichen mit den aktuell möglichen Höchstgeschwindigkeiten - um den Faktor 60 bis 100 beschleunigen lassen soll, wie die New York Times berichtet. Der Zeitung zufolge könnte es sich dabei um eine echte technische Revolution handeln.

Artikel veröffentlicht am ,

In ihrem Paper beschreiben Ivan E. Sutherland, Robert J. Drost und Robert D. Hopkins von Sun laut der New York Times eine Möglichkeit, um Chips direkt miteinander kommunizieren zu lassen, statt dies wie derzeit üblich über Leiterbahnen auf einer Platine abzuwickeln. Entwickelt wurde die Technologie im Rahmen eines Forschungsprogramms für einen militärischen Supercomputer, doch auch kommerziell könnte sich die Technologie nutzen lassen.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. implexis GmbH, Nürnberg

Der neue Sun-Chip verwendet dabei Transmitter und entsprechende Empfänger, die nur ein Mikron breit sind, was es zum einen erlauben soll, den Chip mit einer deutlich höheren Zahl an Verbindungen auszustatten, zum anderen aber auch den Stromverbrauch senken soll. Schließlich könne man auf die hohen Ströme verzichten, die heute nötig sind, um Informationen über die recht "breiten" Leiterbahnen zu schicken.

So soll es mit Suns neuer Technologie möglich werden, eine große Zahl von Chips auf kleinem Raum unterzubringen. Allerdings gebe es noch einiges an Arbeit, bevor klar wird, ob die Technologie auch wirklich wie gewünscht eingesetzt werden kann. Eines der Probleme ist dabei die Kühlung, der bei entsprechend eng gepackten Chips eine Schlüsselrolle zukomme, so der Zeitungsbericht. Dennoch sei das Interesse an der Technologie extrem hoch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. (-80%) 3,99€
  3. 3,84€
  4. 55,00€ (Bestpreis!)

Amaran 23. Sep 2003

Um bei dem Thema zu bleiben, was Versprochen wurde und noch in der Entwicklung ist. Hat...

Tim Stone 23. Sep 2003

mein Kommentar war eher ironisch gemeint ..., daher auch der Smily am Ende...

aohrner 23. Sep 2003

ich hab das immer mehr so verstanden, dass kondensatoren (wenn man sie denn als...

bingo 23. Sep 2003

Weiß jemand, was aus den Forschungen im Bereich dere Hohlleiter geworden ist? 97 odere 98...

Tim Stone 23. Sep 2003

bei heise steht: ".. und die Signale per kapazitiver Kopplung überträgt" Und "kapazitive...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /