Abo
  • Services:

Sun - Durchbruch bei Chip-Verbindungen?

New York Times: Sun gelingt Chip-Revolution

Sun will morgen, am 23. September 2003, auf der Custom Integrated Circuits Conference eine neue Technologie vorstellen, mit der sich die Kommunikation zwischen Computerchips - verglichen mit den aktuell möglichen Höchstgeschwindigkeiten - um den Faktor 60 bis 100 beschleunigen lassen soll, wie die New York Times berichtet. Der Zeitung zufolge könnte es sich dabei um eine echte technische Revolution handeln.

Artikel veröffentlicht am ,

In ihrem Paper beschreiben Ivan E. Sutherland, Robert J. Drost und Robert D. Hopkins von Sun laut der New York Times eine Möglichkeit, um Chips direkt miteinander kommunizieren zu lassen, statt dies wie derzeit üblich über Leiterbahnen auf einer Platine abzuwickeln. Entwickelt wurde die Technologie im Rahmen eines Forschungsprogramms für einen militärischen Supercomputer, doch auch kommerziell könnte sich die Technologie nutzen lassen.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Host Europe GmbH, Hürth

Der neue Sun-Chip verwendet dabei Transmitter und entsprechende Empfänger, die nur ein Mikron breit sind, was es zum einen erlauben soll, den Chip mit einer deutlich höheren Zahl an Verbindungen auszustatten, zum anderen aber auch den Stromverbrauch senken soll. Schließlich könne man auf die hohen Ströme verzichten, die heute nötig sind, um Informationen über die recht "breiten" Leiterbahnen zu schicken.

So soll es mit Suns neuer Technologie möglich werden, eine große Zahl von Chips auf kleinem Raum unterzubringen. Allerdings gebe es noch einiges an Arbeit, bevor klar wird, ob die Technologie auch wirklich wie gewünscht eingesetzt werden kann. Eines der Probleme ist dabei die Kühlung, der bei entsprechend eng gepackten Chips eine Schlüsselrolle zukomme, so der Zeitungsbericht. Dennoch sei das Interesse an der Technologie extrem hoch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 4,99€
  3. 42,49€
  4. 2,99€

Amaran 23. Sep 2003

Um bei dem Thema zu bleiben, was Versprochen wurde und noch in der Entwicklung ist. Hat...

Tim Stone 23. Sep 2003

mein Kommentar war eher ironisch gemeint ..., daher auch der Smily am Ende...

aohrner 23. Sep 2003

ich hab das immer mehr so verstanden, dass kondensatoren (wenn man sie denn als...

bingo 23. Sep 2003

Weiß jemand, was aus den Forschungen im Bereich dere Hohlleiter geworden ist? 97 odere 98...

Tim Stone 23. Sep 2003

bei heise steht: ".. und die Signale per kapazitiver Kopplung überträgt" Und "kapazitive...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /