Abo
  • Services:

Star Wars Galaxies kommt nach Europa

Online-Rollenspiel im Krieg-der-Sterne-Universum kommt im Oktober/November 2003

Nachdem "Star Wars Galaxies: An Empire Divided" Ende Juni 2003 in den USA startete, soll es nun ab Oktober/November 2003 auch in Europa so weit sein - der Kauf einer importierten US-Version und der Verzicht auf Support ist ab dann für Online-Rollenspieler und Star-Wars-Fans nicht mehr nötig. In den USA hatte das Spiel auf Grund des Interesses mit Startschwierigkeiten zu kämpfen, doch auch nach deren Beseitigung beschweren sich Nutzer - in den seit Oktober 2003 für Nicht-Abonnenten wegen der Kritik gesperrten Foren - über versprochene aber bisher nicht ins Spiel integrierte Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Activision wird das von Online Entertainment/Verant Interactive (EverQuest) für LucasArts entwickelte "Star Wars Galaxies: An Empire Divided" am 31. Oktober 2003 in Großbritannien sowie den nordischen und "restlichen" Regionen von Europa starten. In Frankreich, Italien, Spanien und Deutschland wird das Online-Rollenspiel erst am 7. November 2003 seine virtuellen Pforten ins Krieg-der-Sterne-Universum öffnen, vermutlich, um die Anmeldungs-Server nicht wie beim Start in den USA in die Knie zu zwingen. Verzögerungen will man dabei offenbar vermeiden, da das wichtige Weihnachtsgeschäft nicht verpasst werden soll.

Stellenmarkt
  1. ITEOS - Anstalt des öffentlichen Rechts, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe
  2. Aenova Group, Wolfratshausen

In den USA hatte Star Wars Galaxies in den ersten beiden Monaten 300.000 Abonnenten versammeln können und wurde damit trotz der Kritik auch von der Presse nach EverQuest zum zweitgrößten Online-Rollenspiel in der Region. Wie EverQuest bietet Star Wars Galaxies Kämpfe, Missionen und die Möglichkeit zum Mit- und Gegeneinander-Spielen auf verschiedenen Planeten und in verschiedenen Umgebungen im bekannten Science-Fiction-Universum von Star Wars.

In den nächsten Monaten will das Entwickler-Team Star Wars Galaxies stark erweitern, neben eigenen Bodenfahrzeugen, Reittieren und Städten für Spieler sollen zusätzliche Inhalte eingepflegt werden. Welche Erweiterungen dabei in der recht hohen Abonnement-Gebühr von 12,- Dollar pro Monat (Bindung für ein Jahr) bis 15,- Dollar pro Monat (Einzelmonatsabrechnung) enthalten sein wird und was nur in Form von kostenpflichtigen Erweiterungspaketen (wie etwa die Möglichkeit, ein eigenes Raumschiff zu besitzen) zu finden sein wird, gaben LucasArts und Activision in ihrer gemeinsamen Pressemitteilung zum nahenden Europa-Start des Spiels noch nicht an. Euro-Preise und Bezahlmethoden wurden ebenfalls noch nicht verkündet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€

starr 14. Nov 2003

was sind infos aus "erster hand"? ich habe infos aus erster hand da ich es spiele, wenn...

Tastaro 23. Sep 2003

Ich finde das Spiel nicht langweilig. Und spiele es immerhin schon seit der BETA. Also...

Fookiller 23. Sep 2003

Schöner währe ein "Knights Of The Old Republik" mit Multiplayer gewesen wie NWN. Aber das...

andy.d. 23. Sep 2003

nicht das interesse sondern die vielen bugs und nichteinhaltung von versprochenen...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /