Abo
  • Services:

PalmOS 6 geht Ende des Jahres an Lizenznehmer

Erste Geräte mit PalmOS 6 werden Mitte 2004 erwartet

Auf der europäischen PalmOS-Entwicklerkonferenz PalmSource in München gab PalmSource bekannt, dass die neue Version des Betriebssystems Ende 2003 an Lizenznehmer gehen wird. Mit PalmOS 6 werden Funktionen für Multitasking und Multithreading direkt vom Betriebssystem unterstützt. Weiterhin gab PalmSource bekannt, dass weltweit mittlerweile mehr als 30 Millionen PalmOS-Geräte verkauft wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Larry Slotnick, Chief Product Officer von PalmSource, im Gespräch mit Golem.de mitteilte, erwartet er, dass erste Geräte mit PalmOS 6 etwa Mitte 2004 auf den Markt kommen werden. Bereits Anfang Februar 2004 soll das SDK zur PalmSource-Konferenz für Entwickler erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Über die neuen Funktionen von PalmOS 6 hüllt sich PalmSource aber noch überwiegend in Schweigen. So sollen Telefonfunktionen künftig direkt im Betriebssystem integriert werden. Ferner sind verbesserte Multimedia-Fähigkeiten und überarbeitete Sicherheitsfunktionen geplant. PalmOS 6 wird zudem direkt Multitasking- und Multithreading-Funktionen aufweisen. Obgleich Software bereits auf PalmOS-Geräten im Hintergrund läuft, war dies bislang von PalmSource nicht vorgesehen und entsprechend nicht dokumentiert. Mit PalmOS 6 werden diese beiden Funktionen nun über entsprechende APIs realisiert.

In einer Pressemitteilung gab PalmSource bekannt, dass derzeit weltweit mehr als 30 Millionen PalmOS-Geräte seit März 1996 mit der Einführung der ersten PalmOS-PDAs Pilot 1000 und Pilot 5000 verkauft wurden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

knock 23. Sep 2003

Ich will ein leistungsfähiges Kommunkationssystem und keinen tragbaren...

ginryu 22. Sep 2003

Hmmm, die begrenzten Felder in Address Book nerven (besonders wenn man mit Outlook...

bodybag 22. Sep 2003

wer braucht sowas schon auf seinem palm...?

yoki 22. Sep 2003

Doch schon ? =) Ich dachte schon, die wissen gar net, was Multithreading ist. Im...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /