Abo
  • Services:

Hush ATX - Lautloser PC für Athlon XP und Pentium 4

Digitalvideorekorder von ANDI GmbH auf Basis des Hush ATX angekündigt

Hush Technologies hat anlässlich der Computex Taipei einen komplett lüfterlosen PC namens "Hush ATX" angekündigt, der im Gegensatz zu den Hush-Mini-ITX-Produkten deutlich mehr Rechenleistung bietet: Anstelle eines VIA-EPIA-Mainboards mit C3-Prozessor kommen in dem als Kühlkörper dienenden Aluminium-Gehäuse - je nach bestellter Ausstattung - ein Duron, Athlon XP, Celeron oder Pentium 4 zum Einsatz, was den Hush ATX nicht nur auf den Einsatz als Wohnzimmer- und Büro-Rechner beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Konzept und das Design des Hush ATX erinnern nicht ohne Grund stark an den FutureClient von Signum Data, da sich dessen Entwickler mit Hush selbstständig gemacht haben und die Technik nun im Alleingang weiterentwickeln wollen. Der Hush ATX kühlt Prozessor, die North-Bridge des Chipsatzes und den Grafikchip per Heatpipe und führt die Hitze über die Kühlrippen des Aluminiumgehäuses ab. Das ebenfalls passiv gekühlte 240-Watt-ATX-Netzteil soll sich automatisch auf Stromnetze mit 90 bis 250 Volt einstellen können und einen Wirkungsgrad von über 82 Prozent aufweisen.

Hush ATX in Schwarz - gibt es auch ohne frontal ausgeführte Schnittstellen
Hush ATX in Schwarz - gibt es auch ohne frontal ausgeführte Schnittstellen
Inhalt:
  1. Hush ATX - Lautloser PC für Athlon XP und Pentium 4
  2. Hush ATX - Lautloser PC für Athlon XP und Pentium 4

Die Ausstattung des Hush ATX wird voraussichtlich in der Einsteiger-Konfiguration mit einem 1,7-GHz- bis 2,4-GHz-Celeron beginnen; wenn mehr Leistung benötigt wird, können Hush zufolge auch Pentium-4-Prozessoren mit 2 bis 2,8 GHz bestellt werden. Alternativ wird das System auch mit Athlon XP 1700+ bis 2800+ bestückt, Durons sollen auch verbaut werden können, Hush listet sie jedoch bei den voraussichtlichen Ausstattungsoptionen nicht.

In der Basis-Konfiguration verbaut Hush voraussichtlich Celeron-/Pentium-4-Mainboards mit VIA-P4X266A- oder Intel-845GE-Chipsatz (Onboard-Grafik), während in den leistungsfähigeren Pentium-4-Systemen ATX-Mainboards mit VIA-PT800- oder Intel-865-Chipsatz zu finden sein werden. Beim Athlon XP setzt Hush auf ein Mainboard mit VIAs KT600. Der Speicherausbau kann zwischen 128 MByte und 2 GByte DDR-SDRAM betragen, wobei der maximale Ausbau und die Speichertaktrate vom jeweiligen Mainboard abhängen. Wahlweise stehen eine AGP- und eine PCI- oder zwei PCI-Steckplätze zur Verfügung.

Hush ATX - Lautloser PC für Athlon XP und Pentium 4 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Hush Development 29. Nov 2003

Das ist ein großer Irrtum, das Hush ATX System hält die CPU weit unter den...

hwk 11. Okt 2003

guck mal hier vorbei: http://www.mini-itx.de/P4-Mini-ITX/index.htm

brille.exe 22. Sep 2003

GENAU oder anderst gesagt, du darfst dein noti nur als centrinion(oder wie das auch immer...

Silent One 22. Sep 2003

Bei den aktuellen Intel-Prozessoren dürfte sich die Taktfrequnz ziemlich schnell auf 100...

MaX 22. Sep 2003

Oder mit einem der Transmeta Prozessoren. Gibt es eigentlich Desktop Boards für den...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /