Abo
  • Services:

Hush ATX - Lautloser PC für Athlon XP und Pentium 4

Digitalvideorekorder von ANDI GmbH auf Basis des Hush ATX angekündigt

Hush Technologies hat anlässlich der Computex Taipei einen komplett lüfterlosen PC namens "Hush ATX" angekündigt, der im Gegensatz zu den Hush-Mini-ITX-Produkten deutlich mehr Rechenleistung bietet: Anstelle eines VIA-EPIA-Mainboards mit C3-Prozessor kommen in dem als Kühlkörper dienenden Aluminium-Gehäuse - je nach bestellter Ausstattung - ein Duron, Athlon XP, Celeron oder Pentium 4 zum Einsatz, was den Hush ATX nicht nur auf den Einsatz als Wohnzimmer- und Büro-Rechner beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Konzept und das Design des Hush ATX erinnern nicht ohne Grund stark an den FutureClient von Signum Data, da sich dessen Entwickler mit Hush selbstständig gemacht haben und die Technik nun im Alleingang weiterentwickeln wollen. Der Hush ATX kühlt Prozessor, die North-Bridge des Chipsatzes und den Grafikchip per Heatpipe und führt die Hitze über die Kühlrippen des Aluminiumgehäuses ab. Das ebenfalls passiv gekühlte 240-Watt-ATX-Netzteil soll sich automatisch auf Stromnetze mit 90 bis 250 Volt einstellen können und einen Wirkungsgrad von über 82 Prozent aufweisen.

Hush ATX in Schwarz - gibt es auch ohne frontal ausgeführte Schnittstellen
Hush ATX in Schwarz - gibt es auch ohne frontal ausgeführte Schnittstellen
Inhalt:
  1. Hush ATX - Lautloser PC für Athlon XP und Pentium 4
  2. Hush ATX - Lautloser PC für Athlon XP und Pentium 4

Die Ausstattung des Hush ATX wird voraussichtlich in der Einsteiger-Konfiguration mit einem 1,7-GHz- bis 2,4-GHz-Celeron beginnen; wenn mehr Leistung benötigt wird, können Hush zufolge auch Pentium-4-Prozessoren mit 2 bis 2,8 GHz bestellt werden. Alternativ wird das System auch mit Athlon XP 1700+ bis 2800+ bestückt, Durons sollen auch verbaut werden können, Hush listet sie jedoch bei den voraussichtlichen Ausstattungsoptionen nicht.

In der Basis-Konfiguration verbaut Hush voraussichtlich Celeron-/Pentium-4-Mainboards mit VIA-P4X266A- oder Intel-845GE-Chipsatz (Onboard-Grafik), während in den leistungsfähigeren Pentium-4-Systemen ATX-Mainboards mit VIA-PT800- oder Intel-865-Chipsatz zu finden sein werden. Beim Athlon XP setzt Hush auf ein Mainboard mit VIAs KT600. Der Speicherausbau kann zwischen 128 MByte und 2 GByte DDR-SDRAM betragen, wobei der maximale Ausbau und die Speichertaktrate vom jeweiligen Mainboard abhängen. Wahlweise stehen eine AGP- und eine PCI- oder zwei PCI-Steckplätze zur Verfügung.

Hush ATX - Lautloser PC für Athlon XP und Pentium 4 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. bei Alternate kaufen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hush Development 29. Nov 2003

Das ist ein großer Irrtum, das Hush ATX System hält die CPU weit unter den...

hwk 11. Okt 2003

guck mal hier vorbei: http://www.mini-itx.de/P4-Mini-ITX/index.htm

brille.exe 22. Sep 2003

GENAU oder anderst gesagt, du darfst dein noti nur als centrinion(oder wie das auch immer...

Silent One 22. Sep 2003

Bei den aktuellen Intel-Prozessoren dürfte sich die Taktfrequnz ziemlich schnell auf 100...

MaX 22. Sep 2003

Oder mit einem der Transmeta Prozessoren. Gibt es eigentlich Desktop Boards für den...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /