Abo
  • Services:

Hush ATX - Lautloser PC für Athlon XP und Pentium 4

Wünscht ein PC-Händler/PC-Hersteller, ein leistungsfähigeres Hush-ATX-System anzubieten, stehen anstelle von Onboard-Grafik z.T. auch Grafikkarten mit ATIs Grafikprozessoren Radeon 9200, 9600 oder 9800 zur Auswahl, wobei Hush keine Angabe macht, ob auch jeweils die leistungsfähigere Pro-Version des 9600 und 9800 möglich sind. Um die leisen Rechner auch als Digitalvideorekorder einsetzen zu können, verbaut Hush TV-Tuner-Steckkarten von Hauppauge.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main

Auf ein optisches Laufwerk kann beim Hush ATX entweder ganz verzichtet oder ein DVD-ROM, ein CD-Brenner, ein CD-Brenner/DVD-ROM-Kombilaufwerk oder ein DVD-Brenner bestückt werden. Bei der Festplattenkapazität sind ein 3,5-Zoll-IDE-Laufwerk mit 40 bis 150 GByte oder zwei 2,5-Zoll-Festplatten mit 40 bis 80 GByte möglich, Letzteres auf Wunsch auch im RAID-Betrieb mit Accusys-Chip.

Hush ATX in schwarz und silber, Gehäuse-Version ohne Front-Anschlüsse
Hush ATX in schwarz und silber, Gehäuse-Version ohne Front-Anschlüsse

Obwohl das in Schwarz oder Silber angebotene Gehäuse etwa die Abmaße (44 cm breit, 38 cm tief, 10 cm hoch) eines Videorekorders hat, wiegt es mit 15 kg deutlich mehr, dient aber auch als großer Kühlkörper. PC-Anbieter können das Gehäuse auch mit anderen Farben und leicht verändertem Gehäuse-Design anbieten, lediglich die Vorderseite ist kaum veränderbar. Hush verspricht, dass Hush-ATX-Rechner voll CE- und FCC-zertifiziert sind.

In der kleinsten Ausstattung kostet der Hush ATX laut Hush rund 1.220,- Euro und soll ab Ende Oktober 2003 lieferbar sein. Als Betriebssysteme werden entweder Linux oder Windows XP in der Home oder der Professional Edition vorinstalliert.

Zu den ersten Anbietern eines Hush-ATX-basierten Systems zählt die ANDI GmbH, deren Linux-basierter "MediaServer" jedoch als Internet-fähiger Digitalvideorekorder fungiert - in seinem Inneren stecken ein 1,7-GHz-Celeron, ein Mainboard mit VIA-P4M266A-Chipsatz, ein DVD-RW/DVD-RAM-Laufwerk, eine Festplatte (weitere Festplatten per Firewire anschließbar) mit nicht genannter Kapazität und ein DVB- oder analoger TV-Tuner zur zeit- und programmgesteuerten Aufnahme von Fernsehsendungen. In der Basisausstattung soll der "Hush ATX MediaServer" der ANDI GmbH fast 2.000,- Euro kosten und ebenfalls ab Ende Oktober 2003 erhältlich sein.

 Hush ATX - Lautloser PC für Athlon XP und Pentium 4
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

Hush Development 29. Nov 2003

Das ist ein großer Irrtum, das Hush ATX System hält die CPU weit unter den...

hwk 11. Okt 2003

guck mal hier vorbei: http://www.mini-itx.de/P4-Mini-ITX/index.htm

brille.exe 22. Sep 2003

GENAU oder anderst gesagt, du darfst dein noti nur als centrinion(oder wie das auch immer...

Silent One 22. Sep 2003

Bei den aktuellen Intel-Prozessoren dürfte sich die Taktfrequnz ziemlich schnell auf 100...

MaX 22. Sep 2003

Oder mit einem der Transmeta Prozessoren. Gibt es eigentlich Desktop Boards für den...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /