Abo
  • Services:

Sun: Linux spielt auf dem Server keine Rolle

Jonathan Schwartz: "Wir haben keine Linux-Strategie"

In einem Interview mit der US-Site eWeek nahm Jonathan Schwartz, Executive Vice President für Software bei Sun, Stellung zu Suns Linux-Aktivitäten sowie SCOs Klage gegen Linux. Dabei zeigte sich Schwartz verwundert über IBMs Vorgehen und macht klar, dass nach Ansicht von Sun Linux im Server-Bereich keine Rolle spielt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir haben keine Linux-Strategie. Nicht im Geringsten", so Schwartz im Interview mit eWeek. Linux spiele keine Rolle im Serverbereich, aber wenn Kunden es kaufen wollen, werde Sun es ihnen verkaufen. Dennoch, so Schwartz, ist Sun überzeugt, dass Solaris die bessere, weil sicherere, robustere, qualitativ höherwertige und preiswertere Alternative sei. Lediglich im Desktop-Bereich sieht Schwartz eine Berechtigung für Linux.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Baunatal
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Wer Linux auf dem Server einsetze, sei in Bezug auf Ansprüche Dritter auf sich allein gestellt. Lediglich für den Einsatz im Desktop-Bereich stellt Sun seine Kunden von allen Ansprüchen Dritter frei. Sun verfüge über alle notwendigen Lizenzen, insbesondere alle, die SCO in seiner Klage gegen IBM ins Feld führt.

Das Verhalten in diesem Rechtsstreit zwischen SCO und IBM bezeichnet Schwartz als scheinheilig. Wenn die Vorwürfe von SCO haltlos seien, könne IBM seine Kunden von SCOs Anspüchen freistellen. IBM habe einen großen Fehler gemacht, als man auf Linux gesetzt habe. Es gebe nur drei ernst zu nehmende Betriebssysteme für Intel-Systeme, so Schwartz: Windows, Solaris und Linux. "Ihnen gehört ihr eigenes Betriebssystem nicht, das auf den verbreitetsten Plattformen läuft."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Mike Greubel 23. Sep 2003

Ja, da muss ich recht geben, Probleme hat man in hetereogenen Netzen eigentlich selten...

Rainer Haessner 23. Sep 2003

XFree ist natuerlich auch nicht unbedingt eine Komponente fuer den Server. ;-) Ist mir...

Mike Greubel 23. Sep 2003

Hmm, klingt ja einleuchtend, wäre mir aber vermutlich nie aufgefallen, bis auf die Sache...

Andreas B. 22. Sep 2003

Stichwort : Schmerzen nach einem kieferchirugischen Eingriff (Extraktion) von 10 Zähnen...

Rainer Haessner 22. Sep 2003

Da liegt ein Missverstaendnis vor. Ich wollte einesfalls die aktuelle Rolle von Linux...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /