Abo
  • Services:

Microsoft stellt Unterstützung für Windows 98 und Me ein

Ende des Lebenszyklus erreicht

Für die Betriebssysteme Windows 98 und Windows Me des Software-Unternehmens Microsoft wird es künftig nach Computerbild-Informationen keine Hersteller-Unterstützung mehr geben. Letztlich ist dieser Umstand nichts besonderes, da Microsoft schon früher ankündigte, dass man ein mit fest definierten Laufzeiten gespicktes Lebenszyklusmodell etabliert hat.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir stellen den Support für Windows 98 ein", bestätigte eine Microsoft-Sprecherin gegenüber Computerbild. Die kostenlose Unterstützung für Windows Me endet im Dezember, d.h., dann werden keine Sicherheitsaktualisierungen mehr angeboten. Nur für zahlende Firmenkunden gelten andere Fristen.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Microsoft-Sprecherin Irene Nadler erklärte gegenüber Computerbild: "Unsere Produkte haben meist eine Laufzeit von drei bis fünf Jahren. Danach stellen wir den Support ein. Ein normaler Vorgang."

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Joachim Jacob zu Computerbild: "Betriebssysteme, für die es keine Sicherheitsaktualisierungen des Herstellers mehr gibt, können Einfallstore für Viren sein." Michael Dickkopf, Sprecher des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI): "Windows 98 ist ein aussterbendes Betriebsprogramm. Umso wichtiger wird jetzt für die Benutzer dieser Software der Einsatz von aktuellen Viren- und Internetschutzprogrammen, so genannten Firewalls."

Brancheninsider, die Computerbild allerdings namentlich nicht benennt, vermuten, dass Microsoft die Benutzer älterer Windows-Programme mit dieser Geschäftspolitik zum Kauf des aktivierungspflichtigen Windows XP animieren will. Nach einer Studie des Marktforschungsinstituts Red Sheriff hatte Windows 98 im letzten Jahr weltweit noch einen Marktanteil von über 35 Prozent.

Sowohl für Unternehmens- als auch für Entwicklungs-Software lässt sich die fünfjährige Support-Dauer um weitere zwei Jahre verlängern, wozu der Kunde diesen gesondert einkaufen muss, was spätestens 90 Tage nach Ablauf der regulären Support-Zeit geschehen muss. Den normalen Software- und auch Hardware-Produkten räumt Microsoft einen Support-Zeitraum von exakt fünf Jahren ab der generellen Verfügbarkeit der entsprechenden Produkte ein, was auch die Bereitstellung von Patches umfasst.

Generell ausgenommen davon sind Produkte, die jedes Jahr eine neue Versionsnummer verpasst bekommen, wozu Microsoft etwa Encarta oder Picture It zählt. Diesen gewährt der Hersteller nur eine Support-Dauer von drei Jahren, die nicht erweitert werden kann.

Auf einer Webseite werden die Support-Zeiten der verschiedenen Microsoft-Produkte genannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 8,59€
  3. 12,49€

Hellbach 18. Dez 2004

Hallo, ich hoffe bei Ihnen auf Hilfe.... Ich habe den CD Key: Microsoft Word 2000...

Tuor 30. Sep 2003

na woher soll man vernünftige Anwendungen bekommen - AUS DEM NETZ! Zumindest ist das wohl...

B. Gates 24. Sep 2003

Da muss ich Dich enttäuschen. Ich verdien' mein Geld damit das Zeug zu verkaufen. Und...

c.b. 23. Sep 2003

Ich denke mal, die meinen, dass 35% aller MS-Endanwender, also auf den Desktops, und das...

B. Gates 23. Sep 2003

LOL!!! Wahrscheinlich wollte er das deshalb lieber offline machen?!?


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /