Abo
  • Services:

Intel: Funknetzen gehört die Zukunft - weg mit dem Kabel

Chipriese präsentiert in Entwicklung befindliche Funktechniken auf dem IDF 2003

Auf dem Intel Developer Forum (IDF) 2003 in San Jose war Datenfunk mit aktuellen und kommenden WLAN- und WMAN-Standards eines der zentralen Themen. Intel will 2004 als Erster IEEE-802.16a-konforme Chips zur Überbrückung der letzten Meile(n) marktreif haben, sich an der nun startenden Entwicklung des deutlich schnelleren IEEE 802.11a/g-Nachfolgers IEEE 802.11n beteiligen und auf bestehender WLAN-Hardware Mesh-Netzwerke ermöglichen. Bei diesen kann jeder Teilnehmer für andere als Relaisstation dienen, so dass unter anderem weniger Access-Points mit eigener Ethernet-Anbindung benötigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem auch als WiMAX bezeichneten Standard IEEE-802.16a, der im Januar 2003 abgesegnet wurde, sollen sich Distanzen von bis etwas über 48 Kilometer überwinden und - auch ohne Sichtverbindung - bis zu 75 MBit pro Sekunde erreichen lassen. Dabei wird ein breites Frequenzband von 2 bis 11 GHz genutzt. Mittels Quality of Service soll eine saubere Sprach- und Videoübertragung gewährleistet und verschiedene Service-Stufen für Datenübertragung geboten werden. Intel selbst plant, bis zur 2. Hälfte 2004 als erster Hersteller einen integrierten WiMAX-MAC fertig zu haben, so dass kurz danach erste Netzwerk-Tests gefahren werden können. Kommerzielle Breitbanddienste auf Basis von WiMAX erwartet Intel - zumindest in den USA - ab 2005.

Intel-Cheftechniker Gelsinger sieht die Zukunft im Datenfunk
Intel-Cheftechniker Gelsinger sieht die Zukunft im Datenfunk

Zeitgleich zum IDF hat sich Mitte September 2003 das erste Mal die "IEEE Working Group" für den 802.11a- bzw. 802.11g-Nachfolger 802.11n getroffen, um die von der High Throughput Study Group begonnene Forschung zum marktreifen WLAN-Standard zu entwickeln. Der fertige Standard soll Bandbreiten von 108 bis 320 MBit pro Sekunde unterstützen, mit reduziertem Overhead auskommen und etwa die Übertragungsreichweite von 802.11a/g erreichen. Zwei Nachteile gibt es jedoch: Zum einen müssen die entsprechenden WLAN-Chips deutlich mehr Rechenleistung aufweisen und zum anderen wird der Standard wohl erst 2005/2006 marktreif sein.

Noch mehr Hoffnungen setzt Intel in Ultra-Wide-Band-Datenfunk (UWB), mit dem Daten nicht in kontinuierlichen Wellen, sondern kurzen Impulsen mit bis zu 500 MBit pro Sekunde bei niedriger Sendeleistung störungsunanfällig über bis zu 10 Metern Reichweite - bis 3 Meter laut Intel sogar noch mehr - übertragen werden können, was ideal für Unterhaltungselektronik und Computerperipherie sein soll. Auch bei UWB wird es Intel zufolge frühestens 2005/2006 erste marktreife Produkte geben. In der Zwischenzeit wird es noch Erweiterungen für IEEE 802.11a/b/g geben, darunter für 2003 noch eine Vorab-Version ("Wi-Fi Protected Access) des für 2004 erwarteten 802.11i für höhere Datensicherheit. Ebenfalls für 2004 angekündigt ist 802.11e, welches Quality of Service für Audio- und Videostreams mit sich bringen soll.

Intel: Funknetzen gehört die Zukunft - weg mit dem Kabel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ProBook 440 G5 14" FHD/i5-8250U/8 GB/128 GB SSD + 1 TB HDD für 679€ statt 799€)
  2. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  3. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  4. 111€

shxdrive 24. Sep 2003

Und der oder die Besucher in deiner "verkabelten" Welt stolpern durch die Gegend :-p Nein...

hurricane 23. Sep 2003

Und dann macht der nachbar den (kabellosen?;) staubsaugger an, und der akku wird leer... ;-P

shxdrive 23. Sep 2003

Äußerst "stabile" Verbindung :-) Es bleibt dabei: Ich steh nicht auf Kabel.

hurricane 22. Sep 2003

*lol* halt dir mal 'ne mikrowelle an's ohr.... DA wird dir warm! ;-)

Mr.Mobil 22. Sep 2003

dann musste nicht so lange telefonieren.


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /