Abo
  • IT-Karriere:

Intel: Funknetzen gehört die Zukunft - weg mit dem Kabel

Chipriese präsentiert in Entwicklung befindliche Funktechniken auf dem IDF 2003

Auf dem Intel Developer Forum (IDF) 2003 in San Jose war Datenfunk mit aktuellen und kommenden WLAN- und WMAN-Standards eines der zentralen Themen. Intel will 2004 als Erster IEEE-802.16a-konforme Chips zur Überbrückung der letzten Meile(n) marktreif haben, sich an der nun startenden Entwicklung des deutlich schnelleren IEEE 802.11a/g-Nachfolgers IEEE 802.11n beteiligen und auf bestehender WLAN-Hardware Mesh-Netzwerke ermöglichen. Bei diesen kann jeder Teilnehmer für andere als Relaisstation dienen, so dass unter anderem weniger Access-Points mit eigener Ethernet-Anbindung benötigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem auch als WiMAX bezeichneten Standard IEEE-802.16a, der im Januar 2003 abgesegnet wurde, sollen sich Distanzen von bis etwas über 48 Kilometer überwinden und - auch ohne Sichtverbindung - bis zu 75 MBit pro Sekunde erreichen lassen. Dabei wird ein breites Frequenzband von 2 bis 11 GHz genutzt. Mittels Quality of Service soll eine saubere Sprach- und Videoübertragung gewährleistet und verschiedene Service-Stufen für Datenübertragung geboten werden. Intel selbst plant, bis zur 2. Hälfte 2004 als erster Hersteller einen integrierten WiMAX-MAC fertig zu haben, so dass kurz danach erste Netzwerk-Tests gefahren werden können. Kommerzielle Breitbanddienste auf Basis von WiMAX erwartet Intel - zumindest in den USA - ab 2005.

Intel-Cheftechniker Gelsinger sieht die Zukunft im Datenfunk
Intel-Cheftechniker Gelsinger sieht die Zukunft im Datenfunk

Zeitgleich zum IDF hat sich Mitte September 2003 das erste Mal die "IEEE Working Group" für den 802.11a- bzw. 802.11g-Nachfolger 802.11n getroffen, um die von der High Throughput Study Group begonnene Forschung zum marktreifen WLAN-Standard zu entwickeln. Der fertige Standard soll Bandbreiten von 108 bis 320 MBit pro Sekunde unterstützen, mit reduziertem Overhead auskommen und etwa die Übertragungsreichweite von 802.11a/g erreichen. Zwei Nachteile gibt es jedoch: Zum einen müssen die entsprechenden WLAN-Chips deutlich mehr Rechenleistung aufweisen und zum anderen wird der Standard wohl erst 2005/2006 marktreif sein.

Noch mehr Hoffnungen setzt Intel in Ultra-Wide-Band-Datenfunk (UWB), mit dem Daten nicht in kontinuierlichen Wellen, sondern kurzen Impulsen mit bis zu 500 MBit pro Sekunde bei niedriger Sendeleistung störungsunanfällig über bis zu 10 Metern Reichweite - bis 3 Meter laut Intel sogar noch mehr - übertragen werden können, was ideal für Unterhaltungselektronik und Computerperipherie sein soll. Auch bei UWB wird es Intel zufolge frühestens 2005/2006 erste marktreife Produkte geben. In der Zwischenzeit wird es noch Erweiterungen für IEEE 802.11a/b/g geben, darunter für 2003 noch eine Vorab-Version ("Wi-Fi Protected Access) des für 2004 erwarteten 802.11i für höhere Datensicherheit. Ebenfalls für 2004 angekündigt ist 802.11e, welches Quality of Service für Audio- und Videostreams mit sich bringen soll.

Intel: Funknetzen gehört die Zukunft - weg mit dem Kabel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  2. (u. a. 20% auf Monitore mit Gutschein: NBBACERMID)

shxdrive 24. Sep 2003

Und der oder die Besucher in deiner "verkabelten" Welt stolpern durch die Gegend :-p Nein...

hurricane 23. Sep 2003

Und dann macht der nachbar den (kabellosen?;) staubsaugger an, und der akku wird leer... ;-P

shxdrive 23. Sep 2003

Äußerst "stabile" Verbindung :-) Es bleibt dabei: Ich steh nicht auf Kabel.

hurricane 22. Sep 2003

*lol* halt dir mal 'ne mikrowelle an's ohr.... DA wird dir warm! ;-)

Mr.Mobil 22. Sep 2003

dann musste nicht so lange telefonieren.


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /