Abo
  • Services:

Intel: Funknetzen gehört die Zukunft - weg mit dem Kabel

Um die Verbreitung von WLAN zu fördern, arbeitet Intel - so wie etwa auch das US-Militär und private Projekte - an Mesh-Netzwerken. Bei Mesh-Netzen, auch als Multi-Point- oder Multi-Hop-Netzwerke bezeichnet, können Teilnehmer - egal ob Handy, PDA, Notebook, Unterhaltungselektronik oder Desktop-PC - im Ad-hoc-Modus als Relaisstation bis zum nächsten Access Point dienen. Alternativ kann auch ein Infrastruktur-Netz aufgebaut werden, bei dem nur die Access Points untereinander als Relaisstationen dienen, so dass nur einige davon mit Ethernet-Kabel- oder WMAN-Anbindung (Wireless Metropolitan Area Network) ausgestattet sein müssen.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

Mesh-Netzwerke sollen nicht nur die Übertragungsraten und Netzabdeckung verbessern, sondern Providern auch die Verbreitung weiterer Access Points mit teurer Verkabelung ersparen, etwa indem der Provider einfach kleine WLAN-Relaisstationen platziert und auf seine bereits vorhandene Access-Point-Infrastruktur zugreift.

Mesh Node - Funktionierender Prototyp einer WLAN-Relaisstation
Mesh Node - Funktionierender Prototyp einer WLAN-Relaisstation

In Aktion zeigte Intel die Mesh-Netzwerktechnik auf einem Xscale-basierten 802.11b-Access-Point-Referenzdesign IXP425, einigen Relaisstationen, einem PDA mit WLAN und Centrino-Notebooks. Dabei wurden die Firmware und Treiber um das Mesh Routing Protokoll "Ad-hoc On-demand Distance Vector Routing" (AODV) erweitert, ansonsten aber herkömmliche Intel-WLAN-Hardware eingesetzt. AODV wird vom NIST entwickelt, um damit selbstorganisierende mobile ("MANET") und stationäre Ad-hoc-Netzwerke zu realisieren; die Software dazu findet sich als Linux-Source-Code im Internet.

Intel hat bereits eine eigene Erweiterung an das Projekt weitergegeben, mit der sich durch Limitationen im 802.11-MAC bedingte Bandbreitenabsenkungen über mehrere Relaisstationen vermeiden lassen sollen, indem nicht alle Teilnehmer immer senden dürfen, um Paketkollisionen zu vermeiden. Wenn Mesh-Netzwerktechnik nach Schätzung von Intel in einigen Jahren marktreif und standardisiert worden ist, soll sich bestehende 802.11-Technik dafür einsetzen lassen. Bis dahin müssen allerdings noch Probleme mit Datenschutz, Sicherung von garantierten Übertragungsraten etwa für Audio- und Videoanwendungen sowie der fairen Bandbreitenverteilung unter Nutzern gelöst werden.

Intels Senior Vice President und Cheftechniker Patrick "Pat" Gelsinger hat die Vision, dass durch die Verbesserungen in der Funktechnik ab 2010 alle produzierten Chips datenfunkfähig sind und das Verlegen weiterer Kupferleitungen damit überflüssig wird. Anstelle von Kupferkabeln würde für höhere Bandbreitenansprüche auf größere Entfernungen die Zukunft in optischen Netzwerken (Glasfaser) liegen, für alles andere sieht er jedoch in "Überall-Funknetzen" die beste Kommunikationslösung, die viele neue, noch nicht abzusehende Anwendungsmöglichkeiten eröffnen soll. Auf dem Weg dahin gelte es aber, weltweite Standards zu etablieren - während Gelsinger die amerikanische FCC lobte, bezeichnete er die Regulierungsstellen anderer Länder bei der Zusammenarbeit als nicht so fortschrittlich. Europa hätte etwa seine Probleme mit Software-basierten Radio-Modellen, die jedoch für flexible Chips und die neuen Möglichkeiten benötigt würden.

 Intel: Funknetzen gehört die Zukunft - weg mit dem Kabel
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. bei dell.com

shxdrive 24. Sep 2003

Und der oder die Besucher in deiner "verkabelten" Welt stolpern durch die Gegend :-p Nein...

hurricane 23. Sep 2003

Und dann macht der nachbar den (kabellosen?;) staubsaugger an, und der akku wird leer... ;-P

shxdrive 23. Sep 2003

Äußerst "stabile" Verbindung :-) Es bleibt dabei: Ich steh nicht auf Kabel.

hurricane 22. Sep 2003

*lol* halt dir mal 'ne mikrowelle an's ohr.... DA wird dir warm! ;-)

Mr.Mobil 22. Sep 2003

dann musste nicht so lange telefonieren.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /