Abo
  • Services:

Intel: Funknetzen gehört die Zukunft - weg mit dem Kabel

Um die Verbreitung von WLAN zu fördern, arbeitet Intel - so wie etwa auch das US-Militär und private Projekte - an Mesh-Netzwerken. Bei Mesh-Netzen, auch als Multi-Point- oder Multi-Hop-Netzwerke bezeichnet, können Teilnehmer - egal ob Handy, PDA, Notebook, Unterhaltungselektronik oder Desktop-PC - im Ad-hoc-Modus als Relaisstation bis zum nächsten Access Point dienen. Alternativ kann auch ein Infrastruktur-Netz aufgebaut werden, bei dem nur die Access Points untereinander als Relaisstationen dienen, so dass nur einige davon mit Ethernet-Kabel- oder WMAN-Anbindung (Wireless Metropolitan Area Network) ausgestattet sein müssen.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Mesh-Netzwerke sollen nicht nur die Übertragungsraten und Netzabdeckung verbessern, sondern Providern auch die Verbreitung weiterer Access Points mit teurer Verkabelung ersparen, etwa indem der Provider einfach kleine WLAN-Relaisstationen platziert und auf seine bereits vorhandene Access-Point-Infrastruktur zugreift.

Mesh Node - Funktionierender Prototyp einer WLAN-Relaisstation
Mesh Node - Funktionierender Prototyp einer WLAN-Relaisstation

In Aktion zeigte Intel die Mesh-Netzwerktechnik auf einem Xscale-basierten 802.11b-Access-Point-Referenzdesign IXP425, einigen Relaisstationen, einem PDA mit WLAN und Centrino-Notebooks. Dabei wurden die Firmware und Treiber um das Mesh Routing Protokoll "Ad-hoc On-demand Distance Vector Routing" (AODV) erweitert, ansonsten aber herkömmliche Intel-WLAN-Hardware eingesetzt. AODV wird vom NIST entwickelt, um damit selbstorganisierende mobile ("MANET") und stationäre Ad-hoc-Netzwerke zu realisieren; die Software dazu findet sich als Linux-Source-Code im Internet.

Intel hat bereits eine eigene Erweiterung an das Projekt weitergegeben, mit der sich durch Limitationen im 802.11-MAC bedingte Bandbreitenabsenkungen über mehrere Relaisstationen vermeiden lassen sollen, indem nicht alle Teilnehmer immer senden dürfen, um Paketkollisionen zu vermeiden. Wenn Mesh-Netzwerktechnik nach Schätzung von Intel in einigen Jahren marktreif und standardisiert worden ist, soll sich bestehende 802.11-Technik dafür einsetzen lassen. Bis dahin müssen allerdings noch Probleme mit Datenschutz, Sicherung von garantierten Übertragungsraten etwa für Audio- und Videoanwendungen sowie der fairen Bandbreitenverteilung unter Nutzern gelöst werden.

Intels Senior Vice President und Cheftechniker Patrick "Pat" Gelsinger hat die Vision, dass durch die Verbesserungen in der Funktechnik ab 2010 alle produzierten Chips datenfunkfähig sind und das Verlegen weiterer Kupferleitungen damit überflüssig wird. Anstelle von Kupferkabeln würde für höhere Bandbreitenansprüche auf größere Entfernungen die Zukunft in optischen Netzwerken (Glasfaser) liegen, für alles andere sieht er jedoch in "Überall-Funknetzen" die beste Kommunikationslösung, die viele neue, noch nicht abzusehende Anwendungsmöglichkeiten eröffnen soll. Auf dem Weg dahin gelte es aber, weltweite Standards zu etablieren - während Gelsinger die amerikanische FCC lobte, bezeichnete er die Regulierungsstellen anderer Länder bei der Zusammenarbeit als nicht so fortschrittlich. Europa hätte etwa seine Probleme mit Software-basierten Radio-Modellen, die jedoch für flexible Chips und die neuen Möglichkeiten benötigt würden.

 Intel: Funknetzen gehört die Zukunft - weg mit dem Kabel
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 12,99€
  4. 33,49€

shxdrive 24. Sep 2003

Und der oder die Besucher in deiner "verkabelten" Welt stolpern durch die Gegend :-p Nein...

hurricane 23. Sep 2003

Und dann macht der nachbar den (kabellosen?;) staubsaugger an, und der akku wird leer... ;-P

shxdrive 23. Sep 2003

Äußerst "stabile" Verbindung :-) Es bleibt dabei: Ich steh nicht auf Kabel.

hurricane 22. Sep 2003

*lol* halt dir mal 'ne mikrowelle an's ohr.... DA wird dir warm! ;-)

Mr.Mobil 22. Sep 2003

dann musste nicht so lange telefonieren.


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /