Abo
  • Services:

Intel: Funknetzen gehört die Zukunft - weg mit dem Kabel

Intel arbeitet in seiner eigenen Forschungsabteilung an einigen Datenfunktechniken, die auch ihren Weg in 802.11n finden könnten. In eigenen Tests hat Intel ermittelt, wie sich Funkwellen in welchen Frequenzen wie verteilen und entsprechende adaptive Modulations-Algorithmen entwickelt. Mit dem auch als "Channel Modeling" bezeichneten Verfahren will Intel die Datenrate etwa verdoppeln können. Auf dem IDF demonstrierte Intel, wie ohne adaptivde Modulation in einer schwierigen Umgebung bei einer Signalstärke von bis zu 75 dBm ein Durchsatz von 2,4 MBit pro Sekunde erzielt wurde, während bei adaptiver Modulation dank effizienterer Frequenznutzung 4,9 MBit pro Sekunde bei lediglich 58 dBm möglich wurden.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Weitere Vorteile erbringen Intel zufolge adaptive MACs, die versuchen die zur Verfügung stehende Bandbreite besser unter allen Teilnehmern zu verteilen. Einerseits soll dies durch Vermeidung von Untätigkeits-Phasen ("Idle Time"), anderseits durch die Reduktion von Overhead erzielt werden. Zudem sollen schlecht angebundene Netzteilnehmer nicht mehr das ganze Netz in Mitleidenschaft ziehen können - bei aktuellen IEEE 802.11a/b/g sinkt leider noch die Datenrate bei den Netzteilnehmern ab, die eigentlich eine gute Signalstärke haben. Auch durch diese Verbesserungen alleine könnte die zur Verfügung stehende Bandbreite schon verdoppelt werden.

Meshes sollen mit wenig Access Points höhere Bandbreiten und Reichweiten bringen
Meshes sollen mit wenig Access Points höhere Bandbreiten und Reichweiten bringen

Weitere Datenraten- und Reichweiten-Steigerungen sollen mit so genannten intelligenten Antennen ("Smart Antenna") möglich werden: Anstelle von einer Antenne werden dabei etwa vier Stück gleichzeitig zum minimal zeitlich und räumlich verschobenen Senden und Empfangen genutzt. Entweder werden dabei mehrere verschiedene oder aber redundante Datenströme gesendet, Letzteres ist insbesondere bei Hindernissen effektiver. Das "MiMo" (Multiple Input Multiple Output) getaufte 4fach-Antennensystem erzielt laut Intel auch etwa eine vierfach höhere Datenrate als nur mit einer Antenne - wollte man die gleiche Leistung mit nur einer Antenne erreichen, müsste laut Intel eine Million Mal mehr Energie eingesetzt werden.

Die Reichweite von MiMo-Antennen soll etwa 1,4-mal höher liegen als bei Einzelantennen. Der Grund, warum solche Antennensysteme noch nicht die Regel sind, liegt laut Intel darin, dass eine deutlich höhere Rechenleistung benötigt wird, um die Daten der vier Antennen wieder korrekt zuzuordnen und zusammenzusetzen. Langsam würden die Funk-Chips jedoch die Anforderungen erfüllen können, ohne dabei zu groß und energiefressend zu sein. Geht es nach Intel, wird MiMo in Zukunft in künftigen Datenfunkstandards berücksichtigt werden und auch ohne große Kosten in Notebooks und Mobiltelefonen eingesetzt werden können, da Antennen pro Stück nicht mehr als einen halben oder einen Dollar kosten würden.

 Intel: Funknetzen gehört die Zukunft - weg mit dem KabelIntel: Funknetzen gehört die Zukunft - weg mit dem Kabel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. ab 349€
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

shxdrive 24. Sep 2003

Und der oder die Besucher in deiner "verkabelten" Welt stolpern durch die Gegend :-p Nein...

hurricane 23. Sep 2003

Und dann macht der nachbar den (kabellosen?;) staubsaugger an, und der akku wird leer... ;-P

shxdrive 23. Sep 2003

Äußerst "stabile" Verbindung :-) Es bleibt dabei: Ich steh nicht auf Kabel.

hurricane 22. Sep 2003

*lol* halt dir mal 'ne mikrowelle an's ohr.... DA wird dir warm! ;-)

Mr.Mobil 22. Sep 2003

dann musste nicht so lange telefonieren.


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /