Abo
  • Services:

Intel: Funknetzen gehört die Zukunft - weg mit dem Kabel

Intel arbeitet in seiner eigenen Forschungsabteilung an einigen Datenfunktechniken, die auch ihren Weg in 802.11n finden könnten. In eigenen Tests hat Intel ermittelt, wie sich Funkwellen in welchen Frequenzen wie verteilen und entsprechende adaptive Modulations-Algorithmen entwickelt. Mit dem auch als "Channel Modeling" bezeichneten Verfahren will Intel die Datenrate etwa verdoppeln können. Auf dem IDF demonstrierte Intel, wie ohne adaptivde Modulation in einer schwierigen Umgebung bei einer Signalstärke von bis zu 75 dBm ein Durchsatz von 2,4 MBit pro Sekunde erzielt wurde, während bei adaptiver Modulation dank effizienterer Frequenznutzung 4,9 MBit pro Sekunde bei lediglich 58 dBm möglich wurden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Weitere Vorteile erbringen Intel zufolge adaptive MACs, die versuchen die zur Verfügung stehende Bandbreite besser unter allen Teilnehmern zu verteilen. Einerseits soll dies durch Vermeidung von Untätigkeits-Phasen ("Idle Time"), anderseits durch die Reduktion von Overhead erzielt werden. Zudem sollen schlecht angebundene Netzteilnehmer nicht mehr das ganze Netz in Mitleidenschaft ziehen können - bei aktuellen IEEE 802.11a/b/g sinkt leider noch die Datenrate bei den Netzteilnehmern ab, die eigentlich eine gute Signalstärke haben. Auch durch diese Verbesserungen alleine könnte die zur Verfügung stehende Bandbreite schon verdoppelt werden.

Meshes sollen mit wenig Access Points höhere Bandbreiten und Reichweiten bringen
Meshes sollen mit wenig Access Points höhere Bandbreiten und Reichweiten bringen

Weitere Datenraten- und Reichweiten-Steigerungen sollen mit so genannten intelligenten Antennen ("Smart Antenna") möglich werden: Anstelle von einer Antenne werden dabei etwa vier Stück gleichzeitig zum minimal zeitlich und räumlich verschobenen Senden und Empfangen genutzt. Entweder werden dabei mehrere verschiedene oder aber redundante Datenströme gesendet, Letzteres ist insbesondere bei Hindernissen effektiver. Das "MiMo" (Multiple Input Multiple Output) getaufte 4fach-Antennensystem erzielt laut Intel auch etwa eine vierfach höhere Datenrate als nur mit einer Antenne - wollte man die gleiche Leistung mit nur einer Antenne erreichen, müsste laut Intel eine Million Mal mehr Energie eingesetzt werden.

Die Reichweite von MiMo-Antennen soll etwa 1,4-mal höher liegen als bei Einzelantennen. Der Grund, warum solche Antennensysteme noch nicht die Regel sind, liegt laut Intel darin, dass eine deutlich höhere Rechenleistung benötigt wird, um die Daten der vier Antennen wieder korrekt zuzuordnen und zusammenzusetzen. Langsam würden die Funk-Chips jedoch die Anforderungen erfüllen können, ohne dabei zu groß und energiefressend zu sein. Geht es nach Intel, wird MiMo in Zukunft in künftigen Datenfunkstandards berücksichtigt werden und auch ohne große Kosten in Notebooks und Mobiltelefonen eingesetzt werden können, da Antennen pro Stück nicht mehr als einen halben oder einen Dollar kosten würden.

 Intel: Funknetzen gehört die Zukunft - weg mit dem KabelIntel: Funknetzen gehört die Zukunft - weg mit dem Kabel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 16,82€
  3. 7,48€
  4. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...

shxdrive 24. Sep 2003

Und der oder die Besucher in deiner "verkabelten" Welt stolpern durch die Gegend :-p Nein...

hurricane 23. Sep 2003

Und dann macht der nachbar den (kabellosen?;) staubsaugger an, und der akku wird leer... ;-P

shxdrive 23. Sep 2003

Äußerst "stabile" Verbindung :-) Es bleibt dabei: Ich steh nicht auf Kabel.

hurricane 22. Sep 2003

*lol* halt dir mal 'ne mikrowelle an's ohr.... DA wird dir warm! ;-)

Mr.Mobil 22. Sep 2003

dann musste nicht so lange telefonieren.


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /