Abo
  • Services:

Zahl der IT-Jobs binnen Jahresfrist um 50 Prozent gesunken

Finanzdienstleister haben Interesse an Computerfachleuten verloren

Auf dem IT-Arbeitsmarkt ist weiterhin keine Trendwende in Sicht. Das geht aus einer Analyse des Personaldienstleisters Adecco hervor. Demnach ist die Zahl der ausgeschriebenen IT-Stellen in den ersten acht Monaten dieses Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum um knapp 50 Prozent gesunken (minus 8.378 Jobofferten).

Artikel veröffentlicht am ,

Vor allem die Finanzdienstleister scheinen das Interesse an Computerfachleuten verloren zu haben: Hier ist die Zahl offener Stellen um 67 Prozent auf 278 gegenüber dem Vorjahr gesunken. Der Grund: Immer mehr Banken und Versicherer lagern ihre IT-Infrastruktur aus und setzen auf günstigere Softwareentwicklungen im Ausland.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Auch die Telekommunikationsindustrie, die Elektronikbranche sowie die Software- und Beratungshäuser verzeichnen einen Stellenrückgang von rund 50 Prozent. Dabei bewegen sich die IT-Dienstleister mit 2.057 Stellen, was einem Anteil von 21 Prozent aller angebotenen IT-Jobs entspricht, noch auf recht hohem Niveau. Einziger Lichtblick ist der Maschinenbau. Hier beträgt der Rückgang "nur" 25 Prozent auf 936 ausgeschriebene Stellen.

Im Ranking der angesagtesten IT-Berufe steht es um Netz- und Internetexperten besonders schlecht: So ging in dieser Sparte die Zahl freier Positionen um fast 70 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück. Am besten stehen derzeit noch CAD/CAM-Profis da: Hier liegt das Stellen-Minus bei 35 Prozent.

Wer trotz der schwierigen Arbeitsmarktlage in der IT-Branche Fuß fassen will, hat in Nordrhein-Westfalen den Auswertungen der Stellenanzeigen zufolge derzeit die besten Chancen. Aktuell sind dort 1.815 IT-Jobs ausgeschrieben. Im Gegensatz dazu leidet Bayern besonders unter der Krise in der IT-Industrie: Im einstigen High-Tech-Musterland schrieben die Firmen bislang nur 1.287 Stellen aus (Vorjahreszeitraum 2.455).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Parse Error 12. Mai 2004

Ihr spricht mir aus der Seele, bei den Bewerbungen hatte ich kein Glück, wo nix ist...

:-) 25. Mär 2004

Schon interessant wie sich der Frust hier abläd, obwohl das Thema ein anderes ist. Als...

Parlog 08. Nov 2003

Wir sind doch selber schuld. Wir haben die Systeme so vereinfacht das jeder Depp damit...

cmi 21. Okt 2003

wow.. du sprichst mir aus der seele. ein prominenter deutscher des 20ten jahrhunderts hat...

Evil Azrael 23. Sep 2003

hatte zwar nix mit meinem beitrag zu tun, aber egal. das stimmt alles schon. die sache...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
Zweite Staffel Star Trek Discovery
Weniger Wumms, mehr Story

Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Discovery-Spin-off Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant
  2. Star Trek Ende 2019 geht es mit Jean-Luc Picard in die Zukunft
  3. Star Trek Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

    •  /